weather-image
15°
Paul Panzer spricht über Glück / 5 x 2 Karten zu gewinnen

„Hamelner verstehen meinen Humor“

Was ist Glück? Wie findet man es, und was muss man anstellen, damit es bleibt? Paul Panzer widmet sich unter dem Titel „Glücksritter – vom Pech verfolgt!“ diesem Thema am Freitag, 24. November, um 20 Uhr, in der Rattenfänger-Halle. Im Interview erklärt er, ob und wie er glücklich ist – und erzählt, dass er einen Dachschaden hat.

veröffentlicht am 03.11.2017 um 14:15 Uhr
aktualisiert am 03.11.2017 um 17:17 Uhr

Paul Panzer bringt Glück – ganz konkret am 24. November bei seinem Auftritt in Hameln. Foto: HN-PR
Karen Klages

Autor

Karen Klages Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Herr Panzer, ich begrüße Sie. Wie geht es Ihnen?

Ich begrüße Sie auch. Es ist alles gut. Manchmal ist es gut, wenn nichts ist. Das ist dann Glück.

Damit sind Sie gleich bei Ihrem neuen Programm, das von Glück handelt. Wie sind Sie auf das Thema gekommen?

Ehrlich gesagt: Jeder spricht über Glück. Ich habe recherchiert: Die Buchläden sind voll; jeder hat bereits seinem Senf zum Thema Glück dazugegeben. Ich komme ja so langsam in die Jahre (Anmerkung der Redaktion: Laut eigener Aussage ist Paul Panzer 43 Jahre alt), und da schaue ich: Was beschäftigt mich? Ich bin von Haus aus eher der melancholische Typ – da ist es nur zeitgemäß, sich dem Thema Glück einfach mal anzunähern. Wenn ich mit einem Programm auf Tour bin, weiß ich immer noch nicht, was danach kommt. Es ist jetzt aber nicht meine Abschiedstour, und das neue Programm ist ja noch ganz frisch.

Hatten Sie denn viel Glück in Ihrem Leben?

Ja, objektiv betrachtet hatte ich auf jeden Fall viel Glück. Ich hatte nie große Verluste im Job oder im zwischenmenschlichen Bereich. Ich konnte immer die Sachen machen, die ich machen wollte.

Das heißt, Sie spazieren glücklich durchs Leben?

Glück ist hart erkämpft. Und es kommt auch von innen. Ich tue mich schwer damit, das zu zeigen. Leute, die mich kennen, wissen das. Ich mache den Job nicht umsonst: Ich habe einen Dachschaden. Sommer, Sonne, 35 Grad: Wenn es anderen gut geht, da geht es mir noch schlechter. Ich möchte dann Matsch und Schnee.

Paul Panzer ist also keine Kunstfigur? Sie sind auch in Wirklichkeit so drauf?

Es ist eine schizophrene Situation, dass ich mir meinen Körper mit einem Verrückten teile. Dieter, das ist jetzt vielleicht auch nicht viel besser (lacht), bin ich in Wirklichkeit. Paul Panzer ist der Verrückte. Aber ich bin jetzt schon solange Paul, über 15 Jahre, dass ich den gar nicht mehr als Kunstfigur sehe. Mir ist als Paul in den vergangenen Jahren schon jede Frage gestellt worden: Paul Panzer hat somit eine eigene Biografie.

Könnten Sie wie Cindy aus Marzahn Ihre Kunstfigur einfach ablegen und nur noch Dieter sein?

Ich sehe das nicht so wie Cindy; ich ziehe nicht meinen Anzug aus und bin dann nicht mehr Paul. Bei Cindy kann das vielleicht funktionieren. Ich muss Comedy machen, das musste ich schon immer, soweit ich zurückdenken kann – ob zwei oder 12 000 Leute zuhören. Ich muss die zum Lachen bringen. Was ich aber ganz sicher weiß, ist, dass ich – nicht wie Ilka Bessin (Cindy aus Marzahn) es jetzt macht – etwas ganz neues anfangen möchte. Irgendwann werde ich dem Wahnsinn einfach entfliehen.

Was möchten Sie, wenn es denn mal soweit kommt, stattdessen machen?

Mit einem Postflugzeug über Neuseeland fliegen und Pakete verteilen. Fliegen ist eine meiner Leidenschaften, und dort könnte ich stundenlang über die Berge fliegen. Zudem habe ich eine eigene Werkstatt, ein Kindheitswunsch von mir. Ich bin gelernter Schweißer und baue Möbel. Themen wie Design und Kunst interessieren mich.

Klingt spannend: Jetzt freuen wir uns aber, dass Sie uns als Paul Panzer noch ein bisschen erhalten bleiben und am 24. November nach Hameln kommen. Freuen Sie sich drauf?

Ja, sehr. Bei meinen letzten Auftritten sind die Leute ziemlich gut abgegangen. Ich erinnere mich an eine Frau, die atemnotartige Lachanfälle hatte – da musste ich die ganze Zeit mitlachen. Ich habe mich weggeschmissen. Die Show hat dadurch bestimmt eine halbe Stunde länger gedauert. Sollte ich jetzt also hoffen, dass wir auch bei Euch eine lachfreudige Frau im Publikum haben? (lacht) Ich freue sehr, nach Hameln zu kommen, denn die Hamelner verstehen meinen Humor. Da bin ich mir sicher!

Verlosung
: Für den Auftritt von Paul Panzer am 24. November verlosen wir 5 x 2 Tickets. Wer gewinnen möchte, versucht sein Glück am Samstag, 4. November, unter 01 37 / 81 30 110. Der Anruf aus dem Festnetz kostet 50 Cent, Mobilfunktarife können abweichen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare