weather-image
13°
„Die meisten Häuser sind völlig zerstört!

Hamelner Verein hilft Hurrikan-Opfern in Haiti

veröffentlicht am 17.10.2016 um 18:38 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:24 Uhr

270_0900_17497_hm208_Haiti_1710.jpg

Die drei humanitären Helfer Frantz Saurel-Beauvais, Josue Pamphile und Jean Getraud sowie die zwei krisenerprobten Krankenschwestern Dachenard Joseph und Stephanie Marc sind in Haiti aktive Mitglieder der in Hameln gegründeten Hilfsorganisation sowie seiner haitianischen Schwesternorganisation „Fondation Manmie Doune“.

Inzwischen benötigen rund 1,4 Millionen Menschen in dem Karibikstaat dringend medizinische und humanitäre Hilfe, denn Ernte und Nahrungsmittelvorräte seien vernichtet und mehr als 300 Schulen beschädigt, teilte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mit. „Einige Städte und Dörfer sind fast von der Landkarte getilgt worden.“ Je mehr betroffene Gebiete erreicht würden, umso deutlicher zeige sich die Hilfsbedürftigkeit in Haiti, sagte Ban.

Das Hilfsteam hat am Freitagnachmittag Guinodee erreicht, eine kleine Kommune im Distrikt Grand Anse, etwa 25 Kilometer südlich der zerstörten Hafenstadt Jeremie. Allerdings sei es selbst mit einem Geländewagen nicht möglich, den Ort direkt anzufahren. Erst ein Anruf beim Verbindungsmann in Guinodee brachte den Durchbruch: Einwohner halfen dem Team beim Ausladen und dem Transport der schweren Lebensmittelsäcke (Care-Pakete) sowie der medizinischen Ausrüstung. Danach seien die Helfer über eine Stunde lang marschiert – durch eine vom Sturm verwüstete Landschaft zu der fast völlig zerstörten Ortschaft, in der die Menschen seit Ende des Hurrikans verzweifelt auf Hilfe gewartet hätten. In einer ehemaligen Schule wurden die Lebensmittel verteilt und gleichzeitig mit der Verletztenversorgung begonnen.

Die Zerstörungen, die Hurrikan „Matthew“ in der kleinen Kommune angerichtet hat, seien kaum in Worte zu fassen: „Die Schule ist teilzerstört und steht auf unbestimmte Zeit nicht mehr zur Verfügung. Die meisten Häuser, Hütten und Viehställe sind völlig zerstört und die Menschen sind den anhaltenden Regenfällen jetzt völlig schutzlos ausgeliefert“, teilt die Hilfsorganisation mit.

Spendenkonto: Um Care-Pakete sowie Sanitätsmaterial für die Hurrikan-Opfer beschaffen zu können, bittet der Verein Manmie Doune – Help for Haiti e.V. um Spenden: Stadtsparkasse Hameln, IBAN: DE24 2545 0110 0170 0774 81, BIC: NOLADE21SWB.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt