weather-image
22°
ACE-Kampagne zur Verkehrssicherheit deckt Verstöße auf / Daten werden anonym weitergegeben

„Halt an?“ Viele denken gar nicht dran

Hameln (gro). Sie wollen keine „Ampelsheriffs“ sein, aber sie haben das Verhalten der Verkehrsteilnehmer in Hameln unter die Lupe genommen: die Mitglieder des Auto Club Europa (ACE), Kreis Hameln-Pyrmont. Unter dem Motto „Denk dran. Halt an!“ beteiligte sich der ACE an einer bundesweiten Kampagne seines Verein in mehr als 200 Städten und Gemeinden in ganz Deutschland.

veröffentlicht am 17.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 11.11.2016 um 21:41 Uhr

270_008_4105922_hm402_1805.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dabei ging es um das Verhalten der Verkehrsteilnehmer an Ampeln und Stopp-Schildern. Vier Tage waren vier ACE-Mitglieder mit ihrem Kreisvorsitzenden Eginhard Rauhaus im Stadtgebiet unterwegs und nahmen das auf, was sie in zusammen 30 Stunden beobachtet hatten.

An mehreren Ampelkreuzungen in Hameln, so Kastanienwall-Sedanstraße, Springer Landstraße-Basbergstraße und Deisterstraße-Hastenbecker Weg bezogen die ACE-Mitglieder ihre Beobachtungsposten. Insgesamt zählten sie 10303 Fahrzeuge. 0,9 Prozent der Fahrzeugführer gaben verbotenerweise gerne noch einmal Gas, obwohl die Ampel bereits auf Rot gesprungen war. Bei Gelb überquerten 5,5 Prozent die Haltelinie, „und sie tun es dem Augenschein nach weit außerhalb der üblichen Toleranzgrenze“, so Rauhaus.

Besorgniserregend war für die Beobachter auch das Verkehrsverhalten an Stopp-Schildern. Hier wurden die Orte Domeierstraße-Gröningerstraße, Domeierstraße-Thiewall, Afferde Cumberlandstraße-B1 und Hastenbeck-Voremberg-Tündern beobachtet. Nur 54 Prozent hätten dort angehalten, der Rest habe die Haltelinie überfahren. „Genötigt“ durch den Querverkehr hätten da viele gestoppt, sonst wären sie auch durchgefahren. Das Verhalten der Fußgänger an Ampeln wurde nicht notiert, obwohl: Auch hier querte mancher die Straße bei Rot, wenn kein Auto kam. Auffällig war das Verhalten der Radfahrer für die ACE-Beobachter an den Ampeln. Sie missachteten fast alle die Absteigepflicht.

Joachim Amft, Volkmar Hundertmark, Helmut Barein, Dietmar Czerny
  • Joachim Amft, Volkmar Hundertmark, Helmut Barein, Dietmar Czerny und Eginhard Rauhaus werteten ihre Aufzeichnungen aus (v.li.)

Rauhaus fasste das Ergebnis so zusammen: „Wir sind schon beunruhigt über das Ausmaß der festgestellten Verkehrsübertretungen und werden die Ergebnisse unserer statistischen Erhebung jetzt zunächst der Polizei und der Kreisverkehrswacht zur Verfügung stellen.“

Ausdrücklich stellte der ACE-Mann aber fest, dass es sich bei der Weitergabe der Daten nicht um förmliche Anzeigen handle. Polizeiliche Kennzeichen seien nicht notiert worden. Allerdings sehe er aufgrund der erhobenen Beobachtungen unter dem Aspekt der Verkehrserziehung und der Verkehrsüberwachung Handlungsbedarf in Hameln.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt