weather-image
27°

Halle Nord: Schon die einfachste Variante soll 3,5 Millionen kosten

veröffentlicht am 23.03.2012 um 16:48 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:34 Uhr

Die alte Halle Nord ist dicht, doch hinsichtlich des Neubaus ist die Politik trotz Sondersitzung keinen Schritt weiter.  Montage: Dana

Hameln (ni). Hameln braucht Ersatz für die geschlossene Sporthalle Nord. Doch ganz so zügig, wie sich die Politik die Umsetzung dieses Projektes vorgestellt hat, geht es offenbar nicht. Die vorgelegte Machbarkeitsstudie der Verwaltung erfüllt die Erwartungen der Politik nicht.

Um für den Schulsport an den Schulen des Schulzentrums Nord sowie der Pestalozzischule ausreichende Hallenkapazitäten anbieten zu können, wird eine Halle mit drei Spielfeldern benötigt. Drei Varianten sind im Gespräch. Doch schon die erste und einfachste Variante ist mit horrenden Kosten verbunden. Bei dieser Variante I würde sich der Gesamtpreis laut Kostenschätzung auf 3,46 Millionen Euro belaufen. 620 000 Euro kämen noch obendrauf, wenn dafür der Passivhaus-Standard gewählt wird.

Ginge es nicht auch billiger? Rainer Sagawe von den Grünen stellte diese Frage, verwies auf die Passivhaus-Sporthalle in Laatzen (drei Felder, keine Tribünen und für einen Gesamtpreis von 2,13 Millionen Euro gebaut) – und wurde von Fachbereichsleiter Dieter Mohr belehrt: Man könne Laatzener Verhältnisse nicht einfach auf Hameln übertragen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare