weather-image
Wie sich Sophie Sommer von der Friseurin verwandeln lässt

Haarscharf im Trend: Mehr Pep durch richtiges Styling

veröffentlicht am 23.02.2011 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 02:41 Uhr

270_008_4467446_hm202_2302.jpg

Autor:

Karin Rohr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hameln. Ein bisschen Rapunzel steckt in jeder Frau: Wer wünscht sich nicht schöne, dichte Haare, eine wallende Mähne, die sich nach Herzenslust neu stylen lässt. Es muss ja nicht der Zopf aus dem Märchen sein. Blond ist und bleibt – allen Blondinen-Witzen zum Trotz – die Haarfarbe der meisten Märchen-Prinzessinen. Wohl ein Grund dafür, dass diese Farbe nicht totzukriegen ist, obwohl Haar-Designer jedes Jahr neue Trends propagieren. Mit ihren Haaren setzen Frauen Signale, ändern sie Schnitt oder Farbe, hat das meistens etwas zu bedeuten.

Muss es aber nicht. Manchmal steht auch nur der Wunsch nach Veränderung dahinter. Oder das Bedürfnis, mehr aus dem eigenen Typ herauszuholen. Und wenn dann der neue Schnitt auch noch trendy ist – umso besser. „Je nach Haarlänge gibt es unterschiedliche Möglichkeiten“, sagt Sandra Brendler von Essanelle in der Stadt-Galerie: „Für halblanges Haar ist der Bob immer noch aktuell, längere Haare sind jetzt durchgestufter, frecher und fransiger, und kurze Haare haben asymmetrische Schnitte mit langer Pony-Partie“, listet sie auf. Schrille Farben sind out, Naturtöne in – am liebsten in Blond oder Braun. Und Locken sind zwar nach wie vor ein großes Thema, werden aber, wenn es keine Naturlocken sind, „mit dem Glätteisen für den Moment“ geschaffen und nicht per Dauerwelle erzeugt.

Sophie Sommer (14) will ein neues Styling wagen: „Ein bisschen mehr Pep kann nicht schaden“, findet die Schülerin aus Bösingfeld, möchte sich aber nur ungern von ihrem schulterlangen Haar trennen. „Muss sie auch nicht“, sagt Friseurin Jennifer Reichel, die an den Beauty-Tagen in der Stadt-Galerie Kundinnen kostenlos berät und betreut. Ihr Vorschlag, ganz im aktuellen Frisuren-Trend: „Mehr Farbe, um mehr Glanz und Spannung ins Haar zu bekommen, Stufen für das Volumen und ein asymmetrischer, fransiger Pony.“ Dann kämen auch Sophies schöne Augen besser zur Geltung: „Und der Schnitt ist ideal für Sophies etwas längeres, rechteckiges Gesicht.“

270_008_4467445_hm201_2302.jpg
270_008_4467470_hm207_2302.jpg

Die Farbe: „Praline“, ein warmer Braunton mit Goldnuancen für die intensive Leuchtkraft. Eine Tönung, die sechs bis acht Wochen hält. Sophie ist einverstanden. Und wird verwandelt. Mit geübten Griffen setzt Jennifer anschließend die Schere an, schnippelt hier, schnippelt dort. Man erahnt schon die neuen Konturen. Der Pony wird kürzer.

Noch im nassen Zustand sieht der Schnitt schon perfekt aus. Beim Föhnen über die Rundbürste fällt das Haar weich und glänzend. Sophie ist zufrieden. Und wird jetzt noch geschminkt. Nicht zu viel – das hat die 14-Jährige auch gar nicht nötig: Zu Lidschatten und Wimpertusche greift die Schülerin ohnehin. Jetzt kommt noch eine getönte Tagescreme und ein rosiger Lipp-Gloss dazu. Fertig. Sophie ist zufrieden: „Die Haarfarbe gefällt mir, der Schnitt auch. Ich werde die Haare jetzt häufiger offen tragen.“

Frauen und ihre Haare – eine „neverending story“. Aber auch Männer gehen mit der Mode: „Zurzeit tragen Männer die Haare etwas länger, locker ins Gesicht gekämmt, als durchgestylte Schüttelfrisur“, erklärt Sandra Brendler. Das gab’s schon mal? Na, logisch! Wird’s auch immer wieder mal geben, schließlich gilt volles und kräftiges Haar bei Männern immer noch als Symbol für Kraft und sexuelle Potenz. Und da lässt sich auch bei Ihm mit dem richtigen Schnitt garantiert ein bisschen dazumogeln…

Vorher (li.) – nachher: Sophie Sommer wünscht sich mehr Pep, zeigt Mut zur Farbe und bekommt von Jennifer Reichel einen frechen, fransigen Schnitt verpasst.

Fotos: Dana



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt