weather-image
15°

Geständnis – Hamelner hat Kinder sexuell missbraucht

veröffentlicht am 05.12.2012 um 18:40 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:33 Uhr

Gericht

Hameln (ube). In Hannover hat ein Prozess gegen einen Hamelner begonnen: Die Staatsanwaltschaft wirft dem 34-jährigen Michael N. vor, sich an zwei minderjährigen Jungen vergangen zu haben. Dem Mann werden zehn sexuelle Übergriffe zur Last gelegt. Er muss sich wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern verantworten. Die Opfer waren zur Tatzeit 14 Jahre alt.
Die Schüler sollen sich zwischen Juni 2011 und Juni 2012 in der Wohnung des Hamelners aufgehalten haben, um dort PC-Spiele zu spielen. Ein Junge soll bei dem Mann, der nach Angaben seines Strafverteidiger Uwe Behnsen pädophile Neigungen bestreitet, übernachtet haben.
Zu Beginn der Hauptverhandlung ließ der Angeklagte seinen Rechtsanwalt sprechen: Behnsen las eine Erklärung seines Mandanten vor, in der er fast alle Anklagepunkte einräumt. Eine Tat will er aber nicht begangen haben. Er habe über Weihnachten seine Eltern besucht und sei deshalb nicht in Hameln gewesen, sagte sein Anwalt. Die Jugendkammer 1 des Landgerichts stellte dieses Verfahren aus Mangel an Beweisen ein.
Man merkte dem Rechtsanwalt an, dass zwei Seelen in seiner Brust wohnen: Zum einen verteidigt er seinen Mandanten, zum anderen möchte er die Kinder schützen. Mit dem umfassenden Geständnis blieb den Opfern zumindest erspart, über Details sprechen zu müssen.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Dewezet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt