weather-image
Polizei warnt: „Vor allem Frauen werden häufig zum Opfer“

Gelegenheit macht Diebe – vor allem im Gedränge

Hameln (tis). Es ist zum Verzweifeln: Da will man in Ruhe durch die Stadt schlendern, hier mal gucken und da, findet endlich das passende Geschenk oder was Passendes zum Anziehen, man geht zur Kasse – und kann nicht zahlen. Das Portemonnaie ist weg, das nervöse Suchen beginnt, in der Tasche, in der anderen, in der Jacke, weg. Geklaut. Gerade in dieser Zeit haben Diebe leichteres Spiel, wenn das Gedränge wieder enger wird. Die Polizei gibt Tipps, damit das Geld bei dem bleibt, dem es gehört:

veröffentlicht am 26.11.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 09.11.2016 um 14:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Vor allem Frauen werden häufig zum Opfer“,weiß Polizeikommissar Dirk Barnert. Sie machten es den Tätern oft zu leicht mit offenen Handtaschen, die geradezu einladend wirken. Die Täter wechseln ein paar nette Worte mit ihrem Opfer, rempeln es an, und schon ist es passiert. Der Tipp: Immer nur so viel Bargeld wie notwendig mitführen, EC- oder Kreditkarten nur, wenn sie unverzichtbar sind. Am besten ist es, das Bargeld getrennt von EC- oder Kreditkarten am Körper aufzubewahren, zum Beispiel in Gürteltaschen oder Brustbeuteln, und nicht, wie Männer es so gerne handhaben: in der Gesäßtasche. Außerdem rät Barnert: „Tragen sie Hand- oder Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite am Körper. Achten Sie im Menschengedränge und in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf Ihre Wertsachen als sonst.“ Frauen tragen zwar ihr Portemonnaie selten in der Hosentasche, dafür lassen sie aber gern mal ihre Handtasche unbeaufsichtigt in Umkleidekabinen stehen, um schnell mal eine andere Größe zu holen. Das vermeintlich kleine Zeitfenster „nur ganz kurz“ kann dabei schon zu groß sein …

Zwar kommen in Hameln keine Klauerbanden vor, wie die Polizei erklärt, und die Anzahl der gemeldeten Diebstähle sei überschaubar: Seit 1. Oktober seien es 15 Diebstähle in der Innenstadt gewesen. Dennoch: Gerade weil immer wieder gewarnt werde, hielte sich der Taschendiebstahl im Rahmen. Das Sprichwort „Gelegenheit macht Diebe“ gelte einfach immer noch.

Wenn die eigene Sorgfalt nichts nützt und ein Dieb doch einmal Erfolg hat, gilt: Schnell handeln. Die Opfer sollten umstehende Personen auf den Diebstahl aufmerksam machen und zur Mithilfe auffordern. Gestohlene und verlorene EC- oder Kreditkarten müssen sofort gesperrt werden. „Die Beamten des Präventionsteams der Polizeiinspektion Hameln werden in den nächsten Wochen verstärkt auf dem Hamelner Weihnachtsmarkt Streife gehen, auch um unvorsichtige Besucher auf ihr Verhalten aufmerksam zu machen“, erklärt Dirk Barnert. In den Polizeidienststellen liegt außerdem zu diesem Thema Informationsmaterial, wie die Broschüre „Schlauer gegen Klauer“, bereit.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt