weather-image
Verwaltung legt Prüfbericht vor: Entlastung für Stadt und Landkreis nur gering

Geld sparen durch gemeinsame EDV?

Hameln. Um den Haushalt weiter zu entlasten, hatte der Rat im Dezember 2013 auf Antrag der Fraktion „Die Linke“ beschlossen, dass die Verwaltung prüfen möge, in Kooperation mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont einheitliche EDV-Systeme zu betreiben. Darin einbezogen werden sollte auch Gestaltung und Pflege der städtischen Homepage und des Ratsinformationssystems. „Uns geht es darum, zumindest da, wo es möglich ist, eine einheitliche Software zu installieren, um Kosten zu sparen“, begründete Lars Reineke, Fraktionschef der Linken, den Antrag. In der Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Personal und Wirtschaft am Mittwoch, 15. April, wird die Verwaltung das Ergebnis der Politik präsentieren.

veröffentlicht am 01.04.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:14 Uhr

270_008_7699986_hm304_Rathaus_Montage_Wal_0104.jpg
Hans-Joachim-Weiß-Redakteur-Lokales-Hameln-Dewezet

Autor

Hans-Joachim Weiß Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Auch der Landkreis steht einem gemeinsamen Austausch grundsätzlich offen gegenüber“, heißt es nach Gesprächen im Hamelner Rathaus. Allerdings sind sowohl Stadt- als auch Kreisverwaltungen der Auffassung, dass bei gemeinsamer Gestaltung und Pflege der Homepage und des Ratsinformationssystems nicht mit wesentlichen Kosteneinsparungen im Bereich der Systemadministration zu rechnen sei, wohl aber durch die gemeinsame Nutzung technischer Infrastrukturen.

Dennoch werden die Erfolgsaussichten für eine deutliche Ausweitung der interkommunalen Zusammenarbeit mit dem Landkreis im EDV-Bereich seitens der Stadt als gering eingeschätzt. Die Verwaltung begründet das wie folgt:

Mit dem Landkreis bestünden bereits einige EDV-Kooperationen, die als vorteilhaft beurteilt werden können. Als Beispiele werden allgemeine Abstimmungen über EDV-Entwicklungsfragen durch eine Arbeitsgruppe und die gemeinsame Nutzung einheitlicher Programme angeführt. Dies gelte unter anderem für das Gewerberegister, Katastrophenlagen und die beabsichtigte Zusammenlegung der Rechnungsprüfungsämter.

Die Aufgaben von Stadt und Landkreis seien nicht deckungsgleich, weil zahlreiche EDV-relevante Aufgaben wie Einwohnermelde-, Standesamts- und Kfz-Wesen oder Friedhofsverwaltung nicht von beiden Kommunen zu erfüllen seien.

Für verschiedene identische Aufgaben würden unterschiedliche Programme eingesetzt. Das betreffe vor allem das umfassende Finanzwesen, aber beispielsweise auch das Personalwesen, das Baugenehmigungsverfahren und das Wohngeld. „Programmumstellungen mit dem ausschließlichen Ziel der Harmonisierung wären im Hinblick auf den erheblichen Kostenaufwand mit Lizenzen und Schulungen nicht vertretbar“, heißt es im Rathaus.

Aufgaben, die sowohl von der Stadt Hameln als auch vom Landkreis unter Einsatz identischer EDV-Verfahren erfüllt werden, beschränkten sich auf wenige Bereiche, die zudem nicht so umfangreich seien. Dazu zählten Ausländerwesen, Ordnungswidrigkeiten oder Gewerberegister.

Bei der Auswahl eines Programms seien auch die Anforderungen der Anwender-Abteilungen maßgeblich, die sich durchaus unterscheiden können. So habe der Landkreis das Ratsinformationssystem ausgetauscht, während die Stadt mit dem Programm zufrieden ist. Das Fazit der Stadtverwaltung: Bereiche, für die eine EDV-Kooperation mit dem Landkreis als vorteilhaft erkannt werden, sollen auch künftig in wechselseitige Beauftragungen einbezogen werden. Eine interkommunale Zusammenarbeit wesentlichen Umfangs mit erheblichen Personal- und Kosteneinsparungen sei jedoch auf dem EDV-Sektor derzeit und auch künftig nicht zu erwarten.

Voll kompatibel? Die Linke haben einheitliche EDV-Systeme von Rathaus (li.) und

Kreishaus

angeregt.

Montage: Wal



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt