weather-image
24°

Kunstrasenplatz und Straßen marode / Radweg gefordert

Geld ist knapp – doch Afferde will mehr

Afferde. Rund 690 000 Euro sind im nächsten Jahr als Investition für die Ortschaft Afferde im städtischen Haushalt 2014 vorgesehen. Größte Brocken sind dabei die Modernisierung der Sporthalle und die Erneuerung einer Stützmauer an der Remte. Doch der Ortsrat Afferde möchte mehr: Er sieht ebenfalls dringenden Bedarf bei der Sanierung des Kunstrasenplatzes und der Hauptverkehrsstraßen im Ort. Auch am Bau eines Radwegs nach Hastenbeck in der Verlängerung der Cumberlandstraße halten die Ortspolitiker einstimmig fest.

veröffentlicht am 16.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 16:41 Uhr

270_008_6735349_hm306_tis_1611.jpg

Autor:

friedrich-Wilhelm Thies
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Olaf Schmidt vom Finanzmanagement der Stadt stellte dem Gremium die Pläne für den Haushalt vor. Natürlich verwies er einleitend auf die schwierige Finanzsituation in Hameln mit einem Fehlbedarf von 10,6 Millionen Euro. Vieles sei sicher wünschenswert, aber derzeit nicht bezahlbar, mahnte er. So muss sich der Ortsrat Afferde bei seinen Mitteln zur freien Verwendung auf 600 Euro weniger einstellen und erhält 5400 Euro. Erfreut waren Ortsratmitglieder, dass die Modernisierung der Sporthalle fortgesetzt wird und dafür 430 000 Euro vorgesehen sind. Auch dass im nächsten Jahr endlich eine marode Stützmauer samt Geländer an der Remte für 142 800 Euro erneuert wird, fand breite Zustimmung. Allerdings regte Gerhard Lönnecker (SPD) an, über preiswertere Lösungen nachzudenken, etwa mit gerammten Spundwänden oder einer großvolumigen Verrohrung.

Weitere 17 000 Euro sollen aufgewendet werden, um Wege auf dem Friedhof zu sanieren, und 6000 Euro sind geplant für eine Stichstraße am Scheckfeldweg, wobei weitere 96 800 Euro für den Endausbau 2017 vorgesehen sind, wenn das Gewerbegebiet vollständig bebaut ist.

Auch Gelder für den Neu- oder Umbau des Feuerwehrhauses sind vorgesehen, zunächst 90 000 Euro an Planungskosten für 2014 und 860 000 Euro für die Baumaßnahme im Jahr 2015. Wobei hier Björn Lönnecker (SPD) aus der Verwaltungsspitze erfahren haben will, dass in dieser Summe 100 000 Euro für dringende Sofortmaßnahmen bei allen Feuerwehrhäusern im Stadtgebiet enthalten sind und somit für Afferde nur 760 000 Euro zur Verfügung stünden. Schmidt geht jedoch davon aus, dass die gesamte Summe für die Baumaßnahme zur Verfügung steht.

Nicht einverstanden war der Ortsrat damit, dass eine Reihe der von ihm vorgeschlagenen Projekte im Haushalt 2014 nicht aufgenommen werden soll, zum Beispiel die Sanierung des Kunstrasenplatzes am Sportgelände für etwa 300 000 Euro. Nicht finanzierbar, die Bespielbarkeit soll durch Reparaturen sichergestellt werden, teilte die Verwaltung mit. „Der Kunstrasenplatz ist hinüber, und nichts wird gemacht“, bemängelte Reno Claus (SPD). Der Platz müsse dringend erneuert werden.

Ähnlich sieht es mit den Hauptstraßen im Ort aus. Cumberlandstraße, Breslauer und Leipziger Straße weisen viele Risse und Asphaltaufbrüche auf, doch die Stadt will nur Erhaltungsmaßnahmen durchführen, selbst Schmidt sprach hier von „Flickschusterei“. Ortsbürgermeisterin Ines Buddensiek entnahm dem Straßensanierungskonzept, dass diese Straßen erst 2017 dran sind. „Unmöglich“, fanden SPD und CDU und forderten eine sofortige Sanierung.

Auch hält der Ortsrat daran fest, einen Radweg zwischen Afferde und Hastenbeck zu bauen. In diesem Zusammenhang fragte Lönnecker, ob die Stadt Hameln nur in die Radwege in der Innenstadt oder an landschaftlich schön gelegenen Abschnitten investiere, aber die Ortschaften außen vor lasse. Einstimmig beschloss der Ortsrat, zu beantragen, dass all diese Forderungen im Haushalt 2014 berücksichtigt werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?