weather-image

Gegner der neuen Fußgängerzone feuern geballte Kritik ab

veröffentlicht am 25.03.2009 um 17:05 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:37 Uhr

Hameln (ni). Das überparteiliche "Zweckbündnis für eine bessere Fußgängerzone" hat gerufen und rund 60 Bürger sind gekommen. Fast ausnahmslos teilten sie die von Ralf Hermes vorgebrachte Kritik an der aktuellen Planung sowie am Verhalten von Rat und Verwaltung. Seit Jahren stehe das Thema Neugestaltung der Hamelner Fußgängerzone auf der Tagesordnung, aber "man hat uns in dieser Diskussion noch nie ernst genommen, wir sind mit allen Anregungen gegen eine Mauer des Schweigens gestoßen".

Der  örtliche BUND-Vorsitzende und Mitinitiator des Zweckbündnisses, Ralf Hermes machte keinen Hehl aus seinem Frust  über die "Arroganz", mit der die Verantwortlichen für die Planung jene vor den Kopf gestoßen hätten, die mit den Entwürfen von Archtektin Anke nicht einverstanden gewesen seien. In einem mehr als einstündigen Vortrag listete Hermes anschließend auf, woran es in seinen Augen bei diesem Thema hapert: an einer soliden Finanzierung, an einem schlüssigen Grün-Konzept und daran, dass auf die Aussagen von Politik und Verwaltung kein Verlass sei. Hermes bezweifelte, dass es der Ratsmehrheit mit dem beschlossenen Kostendeckel von fünf Millionen Euro ernst sei. Er stellte die fachliche Qualifikation einer Architektin infrage, die ein helles Pflaster wie rund um die Stadt-Galerie als Belag für die gesamte Fußgängerzone vorgeschlagen hat. Er kritisierte die Entscheidung, mit der Erneuerung des Pferdemarktes zu beginnen als Abrücken von dem ursprünglichen Ziel, die Oster- und Bäckerstraße für die von der Stadt-Galerie ausgehende Konkurrenz zu rüsten. Und er stellte grundsätzlich infrage, ob Millionen für eine Neugestaltung ausgegeben werden sollen, zumal "die Hamelner den Bedarf gar nicht sehen und die Touristen die Stadt schön finden, so wie sie ist". Der Applaus der Anwesenden an seinem Rundumschlag war ihm sicher.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen

Anzeige
Anzeige
Kommentare
Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt