weather-image
21°
Drei Jahre Haft für Schüsse vor Disko

Gefängnis für den Schützen – ihm droht Ausweisung

Hameln (ube). Das Schwurgericht in Hannover hat gestern den 27 Jahre alten Hussein M. aus Hameln zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Die 13. Große Strafkammer unter Vorsitz von Richter Wolfgang Rosenbusch sieht es als erwiesen an, dass der Mann am 7. Februar 2008 auf Türsteher der Diskothek „Nachtschicht“ geschossen hat. Für das Gericht steht zudem fest: M. feuerte dreimal. „Mindestens ein Schuss wurde gezielt abgegeben“, sagte Rosenbusch. Das aus einer „Browning, Kaliber 6,35“ abgefeuerte Projektil hatte die beiden Sicherheitsleute (27, 37) nur um wenige Zentimeter in Kopfhöhe verfehlt. Dennoch verurteilte die Kammer Hussein M. nicht wegen versuchten Totschlags. Dieses Delikt war von der für Organisierte Kriminalität zuständigen Staatsanwaltschaft Hannover ursprünglich angeklagt worden. Grund: M. „scheint zur Besinnung gekommen zu sein und hat nicht weitergeschossen, obwohl er es hätte tun können“, sagte Rosenbusch. Juristisch bewertet das die Strafkammer als „einen strafbefreienden Rücktritt vom Versuch“. Soll heißen: Weil der Angeklagte sein Vorhaben freiwillig aufgegeben hat, wird er nicht für einen Tötungsversuch bestraft. Wohl aber wegen unerlaubten Waffenbesitzes. Der Strafrahmen beträgt zwei bis fünf Jahre Haft. M. ist nicht zum ersten Mal mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Er hat zehn Einträge im Bundeszentralregister – unter anderem wegen Diebstahls und Körperverletzung.

veröffentlicht am 15.05.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 11.11.2016 um 21:41 Uhr

270_008_4103967_hm101_1305.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Staatsanwalt forderte nur zweieinhalb Jahre

Die Staatsanwaltschaft hatte zweieinhalb Jahre Gefängnis gefordert. Das Gericht verhängte jedoch drei Jahre. Für den Verurteilten dürfte die Höhe der Strafe folgenschwer sein. Laut Anklageschrift ist Hussein M. syrischer Staatsbürger. Ihm droht durch den Richterspruch Ausweisung. In Paragraf 53, Absatz 1 des Aufenthaltsgesetzes heißt es: „Ein Ausländer wird ausgewiesen, wenn er wegen einer oder mehrerer vorsätzlicher Straftaten rechtskräftig zu einer Freiheits- oder Jugendstrafe von mindestens drei Jahren verurteilt worden ist.“

Von den beiden maskierten Gewalttätern, die Hussein M. am Montagabend gegen 23 Uhr am Hamelner Aubuschweg niedergestochen haben, fehlt noch jede Spur.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare