weather-image
10°

Claudio Grieses erster Tag im Rathaus

„Ganz großes Kino“

Hameln. Ein Fremder ist Claudio Griese in den Gängen des Rathauses selbstverständlich nicht. Auch verlaufen wird er sich hier wohl nicht mehr. Seit gestern geht er hier allerdings als Chef ein und aus – und suchte am ersten Tag als Oberbürgermeister vor allem den Kontakt zu den Mitarbeitern.

veröffentlicht am 04.11.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 03:41 Uhr

270_008_7543462_hm131_Dana_0411.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Griese beginnt den Tag mit einer Tasse Kaffee im Büro. Er öffnet die Lamellen der Fenster. Es folgt ein Anruf bei einem Feuerwehrmann, der heute Geburtstag hat.

Griese bearbeitet die aktuelle Post mit seiner Mitarbeiterin. PC und Büro haben die beiden schon am Samstag für den Dienstbeginn vorbereitet.

Gespräch mit Pressesprecher Thomas Wahmes in Grieses Büro. Einen Brieföffner findet erst erst nach kurzer Suche im richtigen Schreibtischfach – und kann die Glückwunschkarte zum Blumenstrauß öffnen, die Walter Klemme (CDU) am Morgen vorbeigebracht hat.

3 Bilder
Begrüßung der Mitarbeiterin Blume-Hoffmann am Empfang.

Im Sitzungssaal des Rathauses warten die Abteilungsleiter, Fachbereichsleiter, Dezernenten und Mitarbeiter der Stabsstelle auf Griese. Kurz vor der Begrüßung der Mitarbeiter entdeckt Griese ein Gesicht, zu dem ihm der Name fehlt – Herr Wahmes hilft schnell aus. Die meisten in der Runde kennt Griese allerdings längst.

In lockerer Atmosphäre stehen die Mitarbeiter an Bistrotischen. Griese hält eine kurze Ansprache. „Der Arbeitsalltag hier wird draußen oft unterschätzt“, sagt er, „aber das Imageproblem, das Hameln hat, gilt es aufzupolieren.“

Die Mitarbeiter tauschen sich über den Dienstantritt Grieses aus. „Heute Morgen habe ich als Erstes die E-Mail-Signatur geändert“, lässt ein Mitarbeiter wissen. Griese wandert von Tisch zu Tisch.

Die Türen schließen sich für die Öffentlichkeit. Griese bespricht mit den Mitarbeitern die wichtigsten Themen der Woche.

Griese stimmt in seinem Büro Termine ab. Wilfried Binder, Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat, kommt zu Besuch. Dann telefoniert Griese mit einem Landtagsabgeordneten aus der Regierungsfraktion.

Zum Mittagessen geht es ins Restaurant „Il Capriccio Italiano“. Der Kellner wünscht ihm „einen guten Start“.

Bei der Besichtigung eines Wasserschadens im vierten Stock des Rathauses spricht Griese mit den Mitarbeitern. Wer hat wem „Asyl“ gewährt? „Wo sitzen die Mitarbeiter jetzt?“, will Griese wissen, während er die undichten Decken inspiziert.

In der Buchungsstelle begrüßt Griese eine Auszubildende, die heute ihren ersten Tag hat. „Ich fange auch heute hier an“, sagt er und schüttelt ihr die Hand. Eine Frau, die im Gang an ihm vorbeieilt, hat kein Interesse an Griese – sie ist offenbar keine Mitarbeiterin und will nur schnell zur Stadtkasse. Der neue Oberbürgermeister nimmt es gelassen.

Im großen Besprechungsraum des Rathauses findet die offizielle Pressekonferenz statt. Griese stellt den Journalisten seine Themenagenda vor. Dass er nun Chef seines ehemaligen Wahl-Konkurrenten Ralf Wilde (SPD) ist, bezeichnet Griese als eine „schwierige Situation für uns beide“. Eine „Staffelübergabe“ von seiner Vorgängerin Susanne Lippmann habe es nicht gegeben.

An seinem Schreibtisch findet ein Fotoshooting statt. Das Radio zeichnet O-Töne auf.

Griese wird vor der Kamera interviewt. Dafür muss er noch einmal neu sein Büro betreten – „ganz großes Kino“, sagt er und lacht. Während er die Fragen des Journalisten beantwortet, muss er zeitweise auf dessen Bauch schauen – weil die Kamera auf seiner Augenhöhe ist, der Journalist aber steht. Skurrile Situation, in der Griese aber konzentriert bleibt.

Griese stellt das Bild seiner Frau auf den Schreibtisch. Dies gleich mehrfach, weil das Kamerateam den Moment gerne festhalten möchte.

Nun beginnt die eigentliche „Bürozeit“. Griese muss Absprachen mit dem Pressesprecher treffen, E-Mails beantworten und die Woche gemeinsam mit seiner Büro-Mitarbeiterin planen.

Feierabend: Der erste Tag ist geschafft, Griese verlässt das Büro.ant

8.00 Uhr

12.30 Uhr

13.45 Uhr 14.12 Uhr

14.30 Uhr

15.13 Uhr

15.45 Uhr

16.00 Uhr

16.15 Uhr 19.40 Uhr

10.03 Uhr

9.30 Uhr

11.40 Uhr

8.10 Uhr

10.10 Uhr 10.06 Uhr

10.00 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt