weather-image
15°
Großeinsatz an der Pyrmonter Straße

Feuer bringt zwölf Menschen in Gefahr

HAMELN. Ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Hameln hat am Sonntagmorgen zwölf Menschen in große Gefahr gebracht

veröffentlicht am 04.02.2018 um 13:50 Uhr
aktualisiert am 04.02.2018 um 17:50 Uhr

Am Sonntagmorgen sind Feuerwehr- und Rettungskräfte an der Pyrmonter Straße gefordert – vorne im Bild Carsten Lange und Arne Heinemann. Foto: fn
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

. Ein Großeinsatz der Rettungskräfte wurde ausgelöst. Im Flur des von sechs Parteien bewohnten Hauses stand ein Kinderwagen in Flammen. Giftige Rauchgase zogen durch das Gebäude an der Pyrmonter Straße. Neun Bewohner, darunter fünf Kinder, wurden von Notärzten versorgt. Sie wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser nach Hameln, Höxter und Hannover gefahren. Ein Mann habe eine schwere Rauchgasvergiftung davongetragen, teilte die Polizei mit.

Gegen 8.30 Uhr klingelten Polizeibeamte im Haus Sturm, führten Personen ins Freie. Rettungstrupps der Feuerwehr stülpten Hilfesuchenden Fluchthauben über die Köpfe und geleiteten sie aus dem Gefahrenbereich. Die Feuerwehrleute hatten sich auf der Anfahrt mit schwerem Atemschutz ausgestattet. Carsten Lange und Arne Heinemann kämpften sich durch den dichten Qualm bis zum Keller vor. Der Angriffstrupp löschte ein offenes Feuer im Flur.

Als sie kurz darauf die anderen Kellerräume inspizierten, fanden sie hinter einer geschlossenen Tür einen dort auf dem Fußboden liegenden Mann, brachten ihn zum Rettungsdienst. Später stellte sich heraus, dass ein im Keller abgestellter Kinderwagen gebrannt hatte. Als es bei ihm klingelte, habe er die Tür einen Spalt breit aufgemacht und gleich wieder zugeschlagen, erzählte ein Bewohner. Beißender, schwarzer Rauch sei ihm da kurz entgegengeschlagen, sagte er. Der 49-Jährige wusste, was nun zu tun war. Der Mann ist von Beruf Bauleiter in einer Firma, die Brandschäden saniert. „Ich habe sofort ein nasses Handtuch vor die Tür gelegt, die Fugen abgedichtet und gewartet, bis man mich herausholt“, berichtete der Hamelner.

Die Rettungskräfte waren mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Foto: fn
  • Die Rettungskräfte waren mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Foto: fn
Die Feuerwehrkräfte waren teilweise mit Atemschutz ausgerüstet.Foto: fn
  • Die Feuerwehrkräfte waren teilweise mit Atemschutz ausgerüstet.Foto: fn
Der Einsatz an der Pyrmonter Straße am Sonntagmorgen sorgte für Aufsehen. Foto: fn
  • Der Einsatz an der Pyrmonter Straße am Sonntagmorgen sorgte für Aufsehen. Foto: fn

„Der Bewohner hatte alles richtig gemacht“, lobte Hauptbandmeister Andreas Kracht das besonnene Verhalten des Mannes. Der Sanierer erinnerte sich an eine Statistik, wonach jeder einmal in seinem mit einem Brand konfrontiert werde. Jetzt hatte es den Brandschadensanierer selbst erwischt. Er blieb unverletzt. Nicht so seine Nachbarn. Rettungskräfte berichteten, dass neun Bewohner behandelt und in Krankenhäuser gefahren wurden. Der Verletzte, den die Retter im Keller gefunden hatten, soll auf einer Intensivstation behandelt werden. Drei Notärzte waren an der Pyrmonter Straße im Einsatz. Sechs Rettungswagen rückten an. Die Polizei hat den Brandort sichergestellt. Brandursachenermittler sollen am Montag ihre Arbeit aufnehmen und feststellen, warum der Kinderwagen in Brand geriet. Die Feuerwehr holte zudem eine Katze aus der Wohnung des Schwerverletzten und brachten sie in das Tierheim. Die unverletzt gebliebenen Bewohner konnten noch am Sonntag in ihre Wohnungen zurückkehren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt