weather-image
16°
Adventliches Konzert des Vikilu mit kontrastreichem Programm

Festliche Klänge bereiten Freude

Hameln. „Derhalben jauchzt, mit Freuden singt!“ Diese Zeile aus dem bekannten Choral „Macht hoch die Tür“ zitierend wünschte Gerd Schott, Kirchenvorsteher der Münstergemeinde, den Mitwirkenden, dass sie sich selbst und den zahlreichen Zuhörern zur Freude musizieren mögen. Mit einem mehr als zweistündigen abwechslungsreichen Programm, das einen Bogen vom Barock bis in die Gegenwart spannte, eröffnete das Viktoria-Luise-Gymnasium in Zusammenarbeit mit der Jugendmusikschule Hameln die Reihe der von den Hamelner Schulen gestalteten adventlichen Konzerte in der Münsterkirche.

veröffentlicht am 06.12.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 13:21 Uhr

270_008_6777372_hm201_Vikilu_0612.jpg

Autor:

Christine Longère
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die traditionelle Melodie „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ ließ die Gruppe der jüngsten Streicher anklingen, bevor sie mit der „Open String Samba“ das begeistert Beifall spendende Publikum nach Südamerika entführte.

Es war ein Programm der Kontraste, das von Joachim Meyer an der Orgel mit Johann Sebastian Bachs Choralbearbeitung „Vom Himmel hoch“ eröffnet wurde und sowohl Klassisches wie auch Zeitgenössisches umfasste. Auf den Satz aus einer „Afrikanischen Suite“, den das Blockflötenensemble vortrug, folgte das Largo aus einem Konzert von Antonio Vivaldi, gespielt von den Vikilu Symphonics.

Ensembles und Solisten, Chöre, Instrumentalkreise und Musikklassen aller Jahrgänge führten unter der Gesamtleitung von Ute Sandfuchs vor, was sie mit großer Einsatzbereitschaft in Wochen der Vorbereitung erarbeitet hatten. Zu den vielen Highlights zählte das Quartett für vier Violinen der 1969 gestorbenen polnischen Komponistin Grazyna Baczevic und die Händel-Arie, mit der die junge Sopranistin Sina Günther außerordentliches Talent bewies.

Fesselnde Wirkung entfaltete die vom Schulorchester bewundernswert bewältigte Filmmusik zu „Die Chroniken von Namia“. Telemann-Ensemble und Bach-Ensemble lieferten Proben des hohen Unterrichtsniveaus der Hamelner Musikschule und ihrer erfolgreichen pädagogischen Arbeit, mit der sie die musischen Angebote der allgemeinbildenden Schulen ergänzt.

Besinnlich stimmte das an den tieferen Sinn des Weihnachtsfestes erinnernde „Märchen vom Auszug anderer Art“, gelesen von den Schülerinnen Alma Sievers und Paula de Groot. „Lassen wir Weihnachten in unsere Herzen einziehen!“, lautete der Appell des Schulleiters, Oberstudiendirektor Rainer Starke, der der Fachgruppe Musik dankte, die sich „Jahr für Jahr der Herausforderung eines hochkarätigen Konzertes“ stelle.

Es folgen die Adventskonzerte des Albert-Einstein-Gymnasiums am 11. Dezember und der Wilhelm-Raabe-Schule am 18. Dezember. Beide beginnen um 18.15 Uhr im Hamelner Münster.

Eine Bildergalerie gibt es auf dewezet.de.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare