weather-image
10°

Gewerkschaft beklagt auch mangelnden Respekt / Dienstgebäude in der Lohstraße ziemlich marode

Feindbild Polizei? Gewalt steigt drastisch an

Hameln (CK). Ralf Hermes hat seine Kollegen zum Schweigen gebracht. Während der Hauptversammlung der Gewerkschaft der Polizei, Kreisgruppe Hameln-Pyrmont, zeigte der GdP-Vorsitzende den Kollegen einen von der Polizei gedrehten Film, der nur selten und noch nie öffentlich gezeigt worden ist. Inhalt: Gewalt gegen Polizeibeamte mit teilweise schlimmen Folgen und manchmal sogar dem Tod. Und alle verstummten betroffen.

veröffentlicht am 26.03.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 12.11.2016 um 05:21 Uhr

Oberkommissar Olaf Hornig zeigt sichergestellte Waffen, darunter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Thema beschäftigt auch die Beamten in Hameln und Umgebung. „Allein sechs Dienstunfälle wegen Widerstands haben wir in diesem Jahr schon zu verzeichnen gehabt“, listete Hermes auf. Die Gewalt gegen Polizeibeamte habe Silvester angefangen, als sogar geschossen worden sei. Und sie habe sich bis jetzt fortgesetzt, bedauerte der GdP-Chef, der noch eine Woche vor dem Amoklauf in Winnenden bei einem entsprechenden Training war, mit dem Polizisten fit gemacht werden sollen, damit sie auf solche Taten angemessen reagieren können.

„Das macht uns nachdenklich“

Auch die allgemeine und immer mehr zunehmende Respektlosigkeit, vor allem von Jugendlichen gegenüber seinen Kollegen bedauerte Hermes. Der Polizist wird nicht mehr als Freund und Helfer gesehen, sondern eher als Feind – das sei die Erfahrung, wie sie ihm etliche Kollegen immer wieder geschildert hätte, und beileibe nicht nur ältere. „Man kann sich das gar nicht vorstellen. Das macht uns nachdenklich“, sagte er.

Ein anderes Problem, das nicht nur den Gewerkschaftsmitgliedern unter den Nägeln brennt: Das Dienstgebäude in der Lohstraße ist marode, Fenster sind zum Teil einfach verglast, die Heizung überaltert. Hermes: „Wir haben mit diesem Haus mehr als nur Malessen. Für drei Stunden war es sogar einsturzgefährdet.“ Jetzt hofft die GdP beim Land Niedersachsen auf Abhilfe, vielleicht auch auf eine energetische Sanierung aus Mitteln des Konjunkturprogramms. Überaltert – das gilt im übrigen auch für manche Streifenwagen. Man könne leicht an die Abwrackprämie herankommen, scherzte der GdP-Vorsitzende. Während Hermes zur Polizeiführung in Hameln nach eigenen Worten ein „offenes und vertrauensvolles Verhältnis“ pflegt, gab es Kritik an den eigenen Reihen, vor allem an den Kollegen, die der Gewerkschaft nach einer kurzen „Schamfrist“ nach erfolgter Beförderung den Rücken gekehrt haben. „Das ist für mich nicht nachvollziehbar. In den letzten zwei Jahren gab es hier so viele Beförderungen wie noch nie, aber das kommt nicht von allein“, machte er die Bemühungen der Gewerkschaft deutlich.

Einstimmiges Votum für Ralf Hermes

Die Anwesenden immerhin wussten das offenbar zu würdigen, denn es gab ein einstimmiges Vertrauensvotum für Ralf Hermes als ersten Vorsitzenden. Auch die übrigen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt: Michael Lange ist Stellvertreter, Martina Lönneker weitere Stellvertreterin. Die Kasse wird weiter von Jürgen Sörries verwaltet, der von Marion Beuershausen vertreten wird. Schriftführerin bleibt Eva Friedrich, ihr Stellvertreter Uwe Schmidt. Sonja Kumlehn ist Beisitzerin für die Frauen, Stefanie Heineking vertritt die Interessen der Jungen Gruppe in der GdP. Bis ein neuer Seniorenvertreter gefunden ist, hat weiter Erhard Pavel dieses Amt inne.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt