weather-image
24°
Wasserschaden in der Altstadt – Haus geräumt

„Es besteht Einsturzgefahr“

HAMELN. Feuerwehreinsatz in der Hamelner Altstadt – in einem 1619 erbauten Fachwerkhaus ist am frühen Sonntagmorgen ein massiver Wasserschaden entdeckt worden. Das Wohn- und Geschäftshaus an der Osterstraße wurde umgehend von der Polizei geräumt. Die Beamten sprachen ein Betretungsverbot aus.

veröffentlicht am 11.02.2018 um 14:04 Uhr
aktualisiert am 17.02.2018 um 14:54 Uhr

Feuerwehrleute und Polizisten stehen vor dem Wohn-und Geschäftshaus. Das Wasser drückt durch die Fassade nach außen. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nur ein Bewohner hielt sich in dem Gebäude auf. Das Wasser ist vom Dachgeschoss bis in den Keller gelaufen, hat Lehmschlagdecken aufgeweicht. In einigen Bereichen ist bereits Lehmputz zu Boden gefallen und Stroh zu sehen. Es bestehe Einsturzgefahr, hieß es. Das Wasser ist auch in zwei Geschäfte gelaufen. Es drückte sogar durch die Fassade nach außen. Noch steht die Schadenshöhe nicht fest, sie dürfte aber immens hoch sein. Ein hoher sechsstelliger Betrag sei durchaus realistisch, hieß es. Im schlimmsten Fall müsse wegen der anstehenden Renovierungsmaßnahmen mit einem Millionenschaden gerechnet werden, meinte ein Polizist.

Gegen 7 Uhr hatten Mitarbeiter des Hotels „Zur Krone“ entdeckt, dass Wasser vor den Läden „Elektro Salloum“ und „Kunterbunt“ von einer Balustrade auf die Osterstraße tropfte. Zudem waren die Fensterscheiben der darüberliegenden Wohnung von innen beschlagen. Die Polizei wurde gerufen. Zwei Beamte versuchten, die Lage zu erkunden. Doch die Haustür war verschlossen und niemand öffnete. Die Beamten alarmierten die Feuerwehr. Wenige Minuten später trafen Hauptbrandmeister Karl Friedrich Coerdt und seine Männer in der Fußgängerzone ein. Der Einsatzleiter ließ eine Leiter anstellen. Zum Glück stand ein Fenster auf Kipp. Mit Spezialwerkzeug gelang es einem Feuerwehrmann, das Fenster zu entriegeln und die Haustür von innen zu öffnen. Es roch stark nach nassem Lehm. Der Geruch zog durch den vorderen Teil der Osterstraße. Auf der Suche nach Hausbewohnern und der Schadenstelle öffnete ein Feuerwehr-Trupp drei Türen. In einigen Zimmern stand das Wasser zentimeterhoch. Derzeit wohnt offenbar nur ein Mieter in dem Haus. Der Hamelner war schwer wach zu bekommen. Auf Klingeln und Klopfen hatte er nicht reagiert. „Gerade als wir das Schloss knacken wollten, hat er die Tür aufgemacht“, erzählt Coerdt. Polizisten sorgten dafür, dass der Mann seine Wohnung so schnell wie möglich verlässt. „Niemand kann beurteilen, ob und wann eine dermaßen durchnässte Zimmerdecke nachgibt“, sagte der Hauptbrandmeister. Feuerwehrleute stellten Wasser, Strom und Gas ab. Der Notdienst der Stadtwerke trennte das Haus vom Versorgungsnetz. In den Läden sammelte sich viel Wasser. Es tropfte überall durch die Decken auf die Waren. Mohammed Salloum, Inhaber des gleichnamigen Elektrogeschäfts, geht davon aus, dass er seinen gesamten Bestand an Elektronikartikeln entsorgen muss. Der Geschäftsmann trug es mit Fassung.

Ursache des Wasseraustritts ist ein kaputtes Kupferrohr, das sich in einem Stauraum unterhalb des mit Glaswolle gedämmten Dachstuhls befindet. Ein Feuerwehrmann schloss nicht aus, dass es sich um einen Frostschaden handelt. Materialermüdung komme allerdings auch in Betracht. Das müsse aber von Fachleuten genauer untersucht werden, hieß es.

Ein Feuerwehrmann ist auf eine Leiter gestiegen, um ein auf Kipp stehendes Fenster zu öffnen. Foto: ube
  • Ein Feuerwehrmann ist auf eine Leiter gestiegen, um ein auf Kipp stehendes Fenster zu öffnen. Foto: ube
Wasser tropft von der Decke, steht zentimeterhoch im Laden von Mohammed Salloum, Inhaber eines Elektrogeschäfts. Foto: ube
  • Wasser tropft von der Decke, steht zentimeterhoch im Laden von Mohammed Salloum, Inhaber eines Elektrogeschäfts. Foto: ube

Der Bauhof der Stadt stellte vor dem Haus rot-weiße Sperrbaken auf. Etwa die halbe Osterstraße ist in diesem Bereich nicht passierbar. Da das Wasser aus der Fassade drückt, könne derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass zu einem späteren Zeitpunkt Teile des Hauses herabstürzen, hieß es. Die Polizei hat den Eigentümer informiert.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen

Anzeige
Kommentare