weather-image
16°

Rattenfängerfigur wieder am alten Stammplatz / Hausdurchsuchung bei HMT verlief erfolglos

„Entführung“ unblutig beendet

Hameln. Sie ist zurück. Seit gestern steht die Rattenfängerfigur wieder an ihrem angestammten Platz direkt vor dem Museum. Genau genommen vor dem „Museum Hameln – (jetzt wieder) mit dem Rattenfänger“.

veröffentlicht am 25.09.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 02:21 Uhr

270_008_6622812_hm201_fn_2509.jpg
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es ist eine Szenerie wie aus einem Gangsterfilm. Lässig schreitet ein Mann in dunklem Anzug durch die Osterstraße. Seinen schwarzen Hut mit breiter Krempe hat er ganz tief ins Gesicht gezogen. Seine Augenpartie versteckt er hinter den großen Gläsern einer Sonnenbrille. Der mysteriöse Unbekannte trägt eine bunt bekleidete und geknebelte Person durch die Fußgängerzone. So scheint es. Claudia Behmann von der Hilfsorganisation Interhelp hilft ihm dabei. Der ominöse Mann hält Wort, ist pünktlich am Museum. Um kurz nach 10 Uhr steht „Michele Boyardi“ vor der Tür. Es ist die Zeit der Abrechnung, nein Übergabe. Abgerechnet werden soll erst viel später – allerdings in barer Münze.

Hamelns wohl am häufigsten geknipstes Fotomodel war seit Sonntagabend verschwunden (wir berichteten). Montag flatterte dem Museum ein „Bekennerschreiben“ ins altehrwürdige Haus, aus dem hervorging, dass die Figur „in Obhut genommen“ worden sei. Wie von Boyardi alias Michael Boyer zu erfahren ist, hat bei den Ermittlungen zum Verbleib der Figur sogar eine Hausdurchsuchung bei der HMT stattgefunden. „Die haben im Messe- und Prospektkeller nach der Figur gesucht, aber nichts gefunden“, freut sich Boyer.

Nur zaghaft öffnet sich die schwere Eingangstür des Museums. Mitarbeiterin Claudia Höflich übernimmt die Übergabeverhandlungen. Schnell ist man sich einig. Fünf Museumsmitarbeiter werden im Juni nächsten Jahres bei der „Interhelp Piper Challenge“, einem weltweiten Spendenlauf, an den Start gehen. Klar, dass sie selbst für Sponsoren sorgen müssen, die für jeden gelaufenen Kilometer einen Geldbetrag stiften.

Übrigens: Michael Boyer weist „Vorwürfe“ zurück, dass die nicht gegen Diebstahl gesicherte Figur „entführt“ worden wäre. „Ich habe sie am Sonntagabend um 19.15 Uhr lediglich in Obhut genommen. Da war das Museum schon zu.“ Nein, vergessen habe man den Pfeifer nicht, heißt dagegen es aus dem Museum. „Wir haben den Rattenfänger länger draußen gelassen, damit er noch fotografiert werden kann.“

Sei es, wie es wolle: Freuen werden sich Kinder in Hameln und in aller Welt, denn: Die Erlöse aus dem Rattenfängerlauf kommen ihnen zugute.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?