weather-image
25°
Inhaber will nicht wieder öffnen

Endgültiges Aus der Kaffeestuben nach Brandanschlägen

HAMELN. Alfred Lange hofft, dass die Hamelner die „Kaffeestuben“ in guter Erinnerung behalten. Für die Familie Lange als Inhaber des urigen Cafés in der Wendenstraße ist nun endgültig Schluss: Die „Kaffeestuben“ werden sie nach den vergangenen Brandanschlägen nicht wieder eröffnen.

veröffentlicht am 15.06.2017 um 18:00 Uhr
aktualisiert am 15.06.2017 um 19:30 Uhr

Nicht nur „vorerst geschlossen“, wie es auf einem Zettel im Fenster heißt: Die Kaffeestuben bleiben zu. Foto: dana
Lars Lindhorst

Autor

Lars Lindhorst Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Über die Facebook-Seite der „Kaffeestuben“ wandte sich die Inhaber-Familie an die Öffentlichkeit: „Leider müssen wir Ihnen mitteilen, das wir uns, durch die vergangenen zwei Brandanschläge dazu entschlossen haben, das Café nicht wieder zu eröffnen“, heißt es dort.

Leicht gefallen sei diese Entscheidung den Langes jedoch nicht. Über das Internet bedankten sie sich für die Treue ihrer Kunden. Die wiederum antworteten darauf überwiegend wehmütig.

„Wie schade“, lauteten sinngemäß viele Kommentare auf die Nachricht. Doch „verständlich“ sei der Rückzug auch, hieß es in etlichen Facebookantworten. Ob es für Alfred Lange in anderer Weise als Gastronom weitergeht – er führte einst auch viele Jahre das Hamelner „Kartoffelhaus“ –, war am Donnerstag nicht zu erfahren. Lange war für ein persönliches Gespräch nicht zu erreichen.

Ein Blick zurück: Am 21. Oktober 2016 hatten vermutlich zwei Täter eine mit Brandbeschleuniger gefüllte Flasche durch eine Glasscheibe in den sogenannten „Laden“ des 1736 erbauten Fachwerkhauses geworfen. Nur etwa drei Monate später, am 7. Februar 2017, legten Brandstifter wieder ein Feuer in den „Kaffeestunde“, dieses Mal in der Küche des Lokals. Auch dabei wurde ein sogenannter Molotow-Cocktail benutzt. Die Polizei gründete anschließend die Ermittlungsgruppe „Stube“ und kam zu dem Schluss, dass es offensichtlich Zusammenhänge zwischen den beiden Taten gegeben hat. Gefasst hat sie die Brandstifter noch nicht.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare