weather-image

Hamelner Filiale gab es nur zwei Jahre

Elektronikmarkt Telepoint schließt Ende März

Hameln. Ende des Monats ist Schluss – dann schließt der Elektronikmarkt Telepoint in Hameln. 22 Mitarbeiter sind von der Schließung betroffen – „soweit möglich, erhalten sie Angebote für andere Standorte“. Erst vor zwei Jahren war die Filiale auf 2400 Quadratmetern eröffnet worden.

veröffentlicht am 03.03.2016 um 19:17 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 17:21 Uhr

270_008_7842601_hm_Telepoint_6_Wal_0403.jpg

Autor:

von thomas thimm
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Als seinerzeit die Entscheidung fiel, in Hameln an der Marienthaler Straße trotz des bereits etablierten Media-Marktes und anderer Fachhändler in der Stadt einen weiteren Elektronikmarkt zu eröffnen, waren die Zuwachsraten in der Branche nach Darstellung des Unternehmens noch sehr gut. Das habe sich inzwischen geändert.

„Wir haben unser Filialnetz in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt. Angesichts der aktuellen Entwicklung im stationären Elektronikfachhandel war es nun allerdings notwendig, auch Standorte zu überdenken. Regionen wandeln sich und so haben wir uns entschieden, den Markt in Hameln zu schließen“, sagt Telepoint-Geschäftsführer Frank Harder.

Die Immobilie, in der Telepoint TV-Hifi-Video-Foto, Telekommunikation sowie Computer und Haushaltselektronik verkauft, ist ein Mietobjekt. Was nach dem Auszug von Telepoint mit dem Objekt passieren wird, dazu vermag Harder aus Sicht von Telepoint nichts zu sagen.

Das in Oldenburg ansässige Unternehmen Telepoint gehört zur norddeutschen Bünting-Gruppe. Bünting mit seiner Zentrale im ostfriesischen Leer bezeichnet sich mit seinen 9000 Mitarbeitern selbst als „einen der größten Arbeitgeber im Nordwesten Deutschlands“. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1806 von Johann Bünting. Er eröffnete in Leer einen kleinen Kolonialwarenhandel, wo es Tee, Kaffee, Tabak und Gewürze gab. Heute gehören verschiedenste Gesellschaften zur Bünting-Gruppe: Neben dem traditionsreichen Bünting-Teehandelshaus sind dies die Vertriebsgesellschaften Combi, Famila und Markant mit zahlreichen SB-Warenhäusern, Verbrauchermärkten und Supermärkten sowie eben auch die Elektrofachmarktkette Telepoint, die von Bünting im Jahr 2007 übernommen wurde. Die Unternehmensgruppe konzentriert sich mit ihren Märkten auf Niedersachsen, Bremen, Hamburg und das nördliche Nordrhein-Westfalen. Für Bünting liegen die Kernregionen zwischen der Nordseeküste und dem Münsterland, sie reichen von der holländischen Grenze bis nach Ostwestfalen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt