weather-image
23°

14 Monate nach Havarie in Hamburg

Einsatz im Hamelner Hafen: Taucher inspizieren Hausboot-Rumpf

HAMELN. Feuerwehrtaucher haben im Hamelner Schutzhafen den Betonrumpf eines Hausbootes inspiziert. Das Hausboot war im letzten Jahr aus Hamburg angeliefert worden und beim Transport gegen einen Stahlpfahl gekracht. Nun wurde nach Beschädigungen gesucht. Der Einsatz wurde von einem TV-Team für die NDR-Reihe „Nordstory“ gefilmt.

veröffentlicht am 28.05.2018 um 10:01 Uhr

Unterwasser-Inspektion: Taucher der Hamelner Feuerwehr untersuchen den Betonrumpf der „Janneke“. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die „Janneke“ war im vergangenen Jahr im Bauch des Frachtschiffs „Otrate“ von Hamburg nach Hameln gebracht worden. Bevor sie mit zwei Kränen verladen wurde, hatte ein Schlepper das Wohnschiff in der Hansestadt zur Kaimauer eines Schwergut-Terminals gezogen. Auf dem Weg dorthin war das Hausboot vor einer Brücke gegen einen Dalbenpfahl aus Stahl gekracht. Nach Angaben von Christoph Nolte, der die Tauchergruppe der Feuerwehr Hameln gemeinsam mit Michael Franke leitet, hat Eigentümer Reiner Olias die Rettungstaucher gebeten, den Boden des Hausbootes vorsorglich zu kontrollieren. „Die Familie, die dort wohnt, wollte sichergehen, dass sich nach der mehr als einjährigen Liegezeit im Wasser kein Riss ausgebildet hat.“ Die Feuerwehrtaucher hätten den Job am Freitagabend während eines Übungstauchgangs erledigt, sagte Nolte. „Wir müssen ohnehin regelmäßig tauchen gehen, um uns für Ernstfälle fit zu halten.“

Feuerwehrtaucher Thorben Henne sei vom Feuerwehr-Trimaran „Tamara“ ins Wasser gestiegen, um sich den Rumpf von unten anzuschauen. „Sicherheitstaucher Florian Rosenbaum ist an Bord des Dreikielbootes geblieben, um seinem Kameraden im Falle eines Tauchnotfalls sofort helfen zu können.“ Zwei Bootsführer und sieben Taucher waren zum Hamelner Hafen gefahren. Zum Glück sei an dem Hausboot kein Schaden entdeckt worden, sagte Nolte.

Ein TV-Team filmte die Feuerwehrtaucher für die NDR-Reihe „Nordstory“, die freitags um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird. Die 90-minütige Sendung wird nach Angaben von Redakteur Stefan Heinrich voraussichtlich im September gezeigt.

2 Bilder
Feuerwehrtaucher Thorben Henne steigt vom Dreikielboot „Tamara“ ins Hafenbecken. Foto: leo

Wir müssen ohnehin regelmäßig tauchen gehen, um uns für Ernstfälle fit zu halten.

Christoph Nolte, Feuerwehrtaucher


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?