weather-image
29°
Rattenfängerstadt feiert runden Geburtstag der Patenschaft / Beziehungen zur Marine seit 50 Jahren

Ein Schiff trägt den Namen Hameln in alle Welt

Hameln (gro). Mit einem Fest und einem einwöchigen Besuch sowie einem Arbeitseinsatz auf der „Pluto“ von zehn Marinesoldaten des Patenbootes „Hameln“ wurde die seit 20 Jahren andauernde Patenschaft des Hohlstablenkbootes „Hameln“ zur Rattenfängerstadt begangen. Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann stellte dabei anerkennend bei einem Festakt an Bord der „Pluto“ fest: „Diese Patenschaft steht nicht nur auf dem Papier. Sie wird gelebt.“ Für alle, ob Besatzung des Patenbootes oder Marinekameradschaft Hameln (MK), die der eigentliche Träger dieser Patenschaft ist, sei es eine Herzensangelegenheit, diese zu pflegen. Die Anforderungen und Aufträge für die Soldaten seien schwieriger geworden und nicht nur auf deutsche Gewässer beschränkt: Eins aber bleibt: „In Hameln werden sie auch weiterhin einen sicheren Hafen haben,“ so Lippmann. Und weiter: „Die Patenschaft ist inzwischen weit mehr als ein Bindeglied zwischen Bevölkerung und Marine.“ Immerhin pflegt die Stadt partnerschaftliche Beziehungen zur Marine bereits seit 50 Jahren; die „Hameln“ ist nicht das erste Patenboot, auch die Pluto war es bereits, und ein Boot der Marine, das „Hameln“ hieß, gab es bereits weit davor.

veröffentlicht am 06.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 11.11.2016 um 07:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

MK-Vorsitzender Hans Hermann Weper dankte für Lippmanns Worte und vor allen Dingen der Besatzung des Patenbootes unter der Führung ihres neuen Kapitänleutnants Jochen Beyer. Sie hatte eine Woche Urlaub geopfert, um den Außenanstrich der „Pluto“ zu erneuern und „schiffsbauliche Maßnahmen hier und da durchzuführen, eben überall dort Hand angelegt, wo es bei dem Schiff nötig ist“, so Beyer. Auch das gehöre zu einer Patenschaft, denn die sei für ihn und die Besatzung keine „leere Worthülse“. „Wir sind stolz darauf, mit unserem Schiff den Namen „Hameln“ über die See in die ganze Welt hinaus zu tragen. „Mit Stolz und großer Überzeugung ist auch Manfred Schulte aus Dortmund seit drei Jahren Mitglied der MK Hameln, und das hat einen besonderen Grund. Als Navigator fuhr er vor 40 Jahren auf der „Pluto“. „Nachdem ich den Standort meines Schiffes im Internet gefunden hatte, war es für mich ganz klar, der MK Hameln beizutreten, obwohl es auch bei uns in Dortmund eine Marinekameradschaft gibt. Hier wird Kameradschaft gelebt, und hier fühle ich mich Zuhause“, versicherte er den Anwesenden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare