weather-image
22°

Nadzeya Günther präsentiert unbekannte Seiten des russischen Schriftstellers Maxim Gorki

Ein Literat mit nur zwei Jahren Schulbildung

Hameln. „Maxim Gorki, das ist mehr als nur sozialistischer Realismus. Dieser Mann hat viele unbekannte Seiten. Eine umstrittene und sehr ungewöhnliche Persönlichkeit“, sagt Nadzeya Günther zu ihrem Vortrag im Rahmen der Matinee der Bibliotheksgesellschaft in der Stadtbibliothek.

veröffentlicht am 05.03.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 12:21 Uhr

270_008_6236046_hm444_0503.jpg

Autor:

Ernst August Wolf
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die 36-jährige Referentin, die seit zehn Jahren in Hameln lebt, ist gelernte Literaturwissenschaftlerin, ehemalige VHS-Dozentin und hat ihren Zuhörern bereits mehrfach russische Literatur näher gebracht. „In der Reihe geht es um Leben und Werk der Großen wie Puschkin, Tolstoi oder Gogol“, so der Vorsitzende der Bibliotheksgesellschaft, Bernd Bruns.

Die finden unverändert reges Interesse, denn zu Günthers Ausführungen über Maxim Gorkis waren rund 30 Zuhörer in den Vortragssaal in der Pfortmühle gekommen.

„Mit einem Schrei des Unwillen und Protests“ kam Gorki 1868 zur Welt. Akribisch beleuchtete Günther Kindheit und Jugendjahre, die Gorkis Persönlichkeit entscheidend prägten. Ohne Bildungschancen, aber mit viel Prügel, unter elenden familiären und sozialen Verhältnissen, arbeitete sich Gorki mit nur zwei Klassen Schule zum berühmten Literaten hoch. Ob als einer im Millionenheer der herumziehenden Wanderer, als Nachtwächter, Eisenbahner oder Bäckergehilfe unter erbärmlichsten Arbeitsbedingungen, der frühe Lebensweg des Literaten zeichnete sich durch eine heute kaum nachzuvollziehende Härte aus.

Geheimnisvoll blieb lange Zeit Gorkis Rolle bei der russischen Revolution 1917, sein Verhältnis zu Lenin und später zum Stalinismus. Bis Ende der 90er Jahre, so Günther, seien wichtige Dokumente unter Verschluss gehalten worden.

So präsentierte die Referentin beispielsweise Bildmaterial, auf dem Gorki und Lenin zu sehen waren, die in Ungnade gefallenen, gleichfalls anwesenden Personen aber nach und nach wegretuschiert worden seien. Anhand von Zitaten suchte Günther Gorkis Verhältnis zu Lenin und Stalin näher zu beleuchten. Letzterer hatte Gorki unmittelbar vor dessen Tod besucht, was Gerüchte eines unnatürlichen Ablebens genährt hatte. „Heute“, so Günther, gilt aber ein natürlicher Tod als wahrscheinlich.“ Noch immer sei Maxim Gorki von hoher Bedeutung, so Bernd Bruns. Nicht nur wegen Dramen wie „Nachtasyl“ oder „Sommergäste“, auch autobiografische Texte wie „Meine Kindheit“ oder „Unter fremden Menschen“ zeigen uns einen Kämpfer für soziale Gerechtigkeit. „Und die ist ja auch heute noch Thema“, so Nadzeya Günther.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?