weather-image
15°
Dart fördert Koordination und Sozialverhalten / Fünf Gruppen trainieren bei der Paritätischen Lebenshilfe

Ein kleiner Pfeil hat „hohes Fieber“ ausgelöst

Afferde (sto). Maximilian nimmt den Dartpfeil in die rechte Hand, so, als wolle er mit ihm schreiben. Dann streckt er seinen rechten Arm aus, taxiert ein an der Wand angebrachtes elektronisches Dartboard, und ab geht die Post. Besser gesagt, der Pfeil, der schwuppdiwupp auf sein Ziel zusteuert. Er landet auf der Scheibe, wo er im unteren Bereich hängenbleibt. Eifrig und hoch konzentriert rüstet sich Maximilian für den nächsten Wurf. Obwohl er körperbehindert ist und im Rollstuhl sitzt, scheint das Dartspiel nicht über seine Kräfte zu gehen.

veröffentlicht am 25.02.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 23:21 Uhr

270_008_5262182_hm303_2402.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Dart kann auch von Menschen mit einer Behinderung ausgeführt werden“, sagt Maik Langendorf, Profi im Dartspiel. Einige Tipps zur Spieltechnik hat der mehrfache Weltmeister, Europameister und deutsche Meister kürzlich in der Afferder Werkstatt der Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW) verraten. Dort wird im Rahmen des Sportunter-richts das Dartspiel für geistig und körperlich behinderte Menschen angeboten. „Als Gymnastiklehrerin stand ich einst vor der Aufgabe, eine Sportart für leistungsstarke Beschäftigte zu finden, um deren Geschicklichkeit zu fördern“, erläutert Tanja Tegtmeier. Bei ihrer Recherche war sie auf das Dartspiel aufmerksam geworden. Es wurde eine Scheibe für den Sportbereich angeschafft, die innerhalb kurzer Zeit ein „Dartfieber“ auslöste. Das war vor zehn Jahren. Mittlerweile gibt es fünf Gruppen, die einmal in der Woche Dart spielen und jährlich ein internes Turnier austragen. „Das Dartspiel fördert das soziale Verhalten und schult die Hand- und Augenkoordination“, so die Gymnastiklehrerin.

Bei dem jüngsten Turnier in der Sporthalle der PLSW Afferde stand Maik Langendorf den Spielern mit Rat und Tat zur Seite. Aufmerksam beobachteten sie, wie der Profi beim Pfeilwurf mit der rechten Hand seinen rechten Fuß nach vorn stellte. Linkshändern empfahl er, sich auf den linken Fuß zu stützen. Das lockere Training mit dem Weltmeister gefiel den Teilnehmern. Hemmschwellen hatten sie nicht, denn „Maik“ war für sie kein Unbekannter: Erst Anfang Februar waren sie ihm beim „World Cup of Darts“ in Hamburg begegnet, wo sie mit Tanja Tegtmeier und Betreuern als Zuschauer teilgenommen hatten.

Der erste Kontakt mit dem Profi war bereits im vergangenen Jahr geknüpft worden, denn Langendorf hatte die Dartgruppe der PLSW im Juli besucht, um Fragen zum Spiel zu beantworten. „Diese Zusammenkunft wurde uns ermöglicht durch einen Zivi der PLSW, der selbst auch gern Dart spielt“, so Tanja Tegtmeier. Am Ende seines Besuches in der PLSW Afferde gab Langendorf Autogramme und versprach, bald wiederzukommen.

Langendorf ist gebürtig aus Österreich. Er wohnte eine Zeit lang in Hamburg und lebt heute in Hameln-Halvestorf. Maik Langendorf spielt und trainiert derzeit im Dart Club Hameln 79.

Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare