weather-image
Acht Bäume werden nun gefällt

Ein Kastanienwall ohne Kastanien?

HAMELN. Die roten Kreuze verheißen nichts Gutes: Acht Bäume am Kastanienwall sind nach Einschätzung der Stadt so stark geschädigt, dass sie noch in diesem Winter gefällt werden müssen. Da es aber nicht nur um diese acht, sondern um sämtliche Kastanien nicht allzu gut steht, droht – mindestens zwischenzeitlich – ein Kastanienwall ohne Kastanien.

veröffentlicht am 14.01.2019 um 13:26 Uhr
aktualisiert am 14.01.2019 um 19:40 Uhr

Mit roten Kreuzen sind die Kastanien markiert, die noch in diesem Winter gefällt werden sollen. Oben sind an diesem Baum die orangefarbenen Pilze zu erkennen. Foto: Dana
Frank Henke

Autor

Frank Henke Redaktionsleiter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Da es aber nicht nur um diese acht, sondern um sämtliche Kastanien nicht allzu gut steht, droht – mindestens zwischenzeitlich – ein Kastanienwall ohne Kastanien. Nachpflanzungen sind zwar geplant, gestalten sich jedoch aufwendig und teuer.

„Pseudomonas syringae“ heißt das Bakterium, das im vergangenen Jahr bei Laboruntersuchungen von Holzproben festgestellt worden war. Inzwischen sei die Erkrankung bei einem Teil der Bäume am Kastanienwall weit fortgeschritten. „Es gibt kein Gegenmittel, das gegen das Bakterium eingesetzt werden könnte“, sagen die Fachleute.

Die Kastanien sind nach Darstellung der Verwaltung durch das Bakterium so sehr geschwächt, dass sich ein Pilz ausbreiten konnte: Der Austern-Seitling habe einige der Kastanien befallen – und dies bereits in einem fortgeschrittenen Stadium, so die Baumexperten der Stadt. Die Verwaltung spricht von einem „erheblichen Risiko“, dass Äste abbrechen und dadurch Passanten gefährdet werden können.

Schon bei oberflächlicher Betrachtung seien die Fruchtkörper des Pilzes auch für den Laien deutlich sichtbar. Der Pilz führe zu Weißfäule und einer Zersetzung des Kernholzes, erklären die Fachleute. Wie weit dieser Prozess tatsächlich fortgeschritten sei, könne mit wissenschaftlichen Methoden nicht zuverlässig berechnet werden. Was die Experten aber wissen: „Die Uhr läuft, ein Aufschieben der Fällarbeiten ist nicht mehr zu verantworten.“

Bereits im Sommer hatte die Stadt sämtliche Bäume am Kastanienwall kappen lassen, um das Bruchrisiko zu verringern. Schon damals hatte die Stadt auf die Bakterienerkrankung hingewiesen – hinzu kam noch der Stress durch Hitze und Trockenheit. Eine weitere, jetzt aber noch massivere Reduzierung der Baumkronen sieht die Verwaltung für die betroffenen Bäume nicht als hilfreich an. Dadurch ließen sich die Kastanien nicht mehr retten.

Wann genau Mitarbeiter des Betriebshofes mit der Kettensäge anrücken, steht laut Rathaus noch nicht fest. Klar sei jedoch, dass Bäume nachgepflanzt werden sollen. Dazu bedürfe es jedoch umfangreicher Vorarbeiten. Denn wenn Bäume dauerhaft lebensfähig sein sollen, müsse der Standort verbessert werden – unter anderem durch einen Austausch des Bodens und einer Vergrößerung des Wurzelraums. „Dies ist mit erheblichen Kosten verbunden und müsste vorab mit der Politik abgestimmt werden“, heißt es aus der Verwaltung.red/fh



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt