weather-image
25°
Entlastung der Notfallambulanz

Ein Jahr Notfallpraxis im Sana

HAMELN. Die Ärztliche Notfallpraxis entlastet die Notfallambulanz im Sana deutlich, zieht der Leiter der Ambulanz, Dr. Wolfgang Müller nach einem Jahr Zusammenarbeit Bilanz. Erweiterte Öffnungszeiten würde er dennoch begrüßen, denn weiterhin frequentieren immer mehr Menschen, die nicht schwer erkrankt sind die Notaufnahme.

veröffentlicht am 27.06.2017 um 11:42 Uhr
aktualisiert am 27.06.2017 um 15:40 Uhr

Der Flur der Notaufnahme ist kein geeigneter Ort für Angehörige – auch wenn sie eigentlich eine Unterstützung wären Foto: Dana
Dorothee Balzereit

Autor

Dorothee Balzereit Reporterin / ViaSaga zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wer ist ein ärztlicher Notfall, und wer nicht? Aus ärztlicher Sicht sind wahrscheinlich mindestens ein Drittel der Patienten, die in die Notfallambulanz des Sana-Klinikums kommen, keine „echten“ Notfälle, vermutet Dr. Jens Mosel.

Dennoch suchen immer mehr Menschen die Notfallambulanz ohne Einweisung vom Haus- oder Facharzt auf. Die Gründe sind unterschiedlich: Lange Wartezeiten für einen Termin beim Facharzt, sinkende Frustrationstoleranz und eine steigende Unsicherheit, Bagatellen von bedrohlichen Erkrankungen unterscheiden zu können, zählt Mosel auf. Viele Patienten, darunter deutlich mehr Patienten mit Migrationshintergrund als früher, kennen die Aufgabenteilung zwischen ambulanten und stationären Notdiensten nicht. Das Ergebnis sind überfüllte Notfallambulanzen in Krankenhäusern mit oft sehr langen Wartezeiten.

Um dem entgegenzuwirken, gibt es die Ärztliche Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) im Sana. Am 1. Juli arbeiten die Ärzte der klinischen Notfallambulanz und der Ärztlichen Notfallpraxis, die sich zuvor in den Räumen des Centralen Krankentransportes Hameln im Hastenbecker Weg befand, seit genau einem Jahr am Wochenende Tür an Tür.

Das hat den Vorteil, dass gemeinsam Entscheidungen getroffen werden können, wohin der Patient gehen sollte. Hat er einen fieberhaften Infekt, Rückenschmerzen, Magen-Darmprobleme oder eine Zecke, gehört er in die Sprechstunde des Ärztlichen Notdienstes, bei Brustschmerz hingegen in die Klinik, denn hinter den Schmerzen könnte auch ein Herzinfarkt stecken.

„In der Praxis kommt der Patient oft nach 15 bis 30 Minuten an die Reihe, in der Klinik kann es dagegen schon mal mehrere Stunden dauern“, sagt Mosel, denn dort wird nach Dringlichkeit vorsortiert. Basis dafür ist ein fünfstufiges System, die sogenannte „Triage“. Stellt sich heraus, dass der Patient doch ein klinischer Notfall ist, erfolgt eine Weiterleitung ins Krankenhaus ohne lange Wege.

60 Patienten kommen pro Wochenendtag in die Ärztliche Notfallpraxis

„Unsere Klinik wurde mit Angliederung der KV Notfallpraxis in unserem Haus deutlich entlastet,“ sagt Dr. Wolfgang Müller, Leiter der Notaufnahme im Sana-Klinikum. „Wir schätzen, dass an einem Wochenende 20 bis 30 Patienten an die KV-Notfallpraxis weitergeleitet werden, von denen drei als stationäre Einweisungen zurückkehren.“

Und Patienten mit offizieller Einweisung sind das, was ein Krankenhaus braucht, denn die Patienten, die von selbst kommen, sind ein Verlustgeschäft: Das Krankenhaus erhält lediglich 40 Euro, die effektiven Kosten liegen jedoch bei 100 Euro. Immer wieder werden deshalb Forderungen nach Gebühren für die Notaufnahme laut, die die Patienten nur dann zurückbekommen sollen , wenn sie wirklich als Notfall eingestuft wurden.

Bei fieberhaften Infekten in die Ärztliche Notfallpraxis , bei Brustschmerzen in die Klinik.“

Dr. Jens Mosel, KVN-Beauftragter

Zu den 20 bis 30 Patienten, die das Krankenhaus in die schickt, kommen noch diejenigen, die direkt die Ärztliche Notfallpraxis aufsuchen. Rund 60 Leute pro Wochenendtag sind es, schätzt Jens Mosel, sind es insgesamt am Wochenende, während einer Grippewelle auch mal mehr. Dazu kommen die Hausbesuche, die der Ärztliche Notdienst erledigt. Die Notfallpraxis und die Hausbesuche gehören zu dem Dienst, zu dem die KVN die die niedergelassenen Ärzte verpflichtet. Im Landkreis lassen der sich für den Fahrdienst bis Aerzen, Salzhemmendorf und Hessisch Oldendorf ausdehnt, lassen alle Niedergelassenen diesen Dienst vom Centralen Krankentransport Hameln (CKT), mit Reinhold Klostermann an der Spitze, organisieren. Vielfach werden dabei externe Vertreter eingesetzt. Seit über 25 Jahren sorgt Klostermann dafür, dass die hausärztliche Notfallversorgung reibungslos funktioniert. Geprüft wird, künftig auch den Raum Bad Pyrmont zu integrieren.

Der Politik gehen die Praxen, die von der niedergelassenen Ärzteschaft betrieben werden, noch nicht weit genug: Sie möchte Notfallversorgung zwischen (KVen) und Krankenhäusern mit Portalpraxen verzahnen. Sie sollen entscheiden, ob ein Patient ein Fall für die Notaufnahme oder für einen niedergelassenen Arzt ist.

In Hameln ist man mit dem bestehenden Modell zufrieden. Gegen eine Ausweitung der Öffnungszeiten, zum Beispiel nachts, hätte Dr. Wolfgang Müller trotzdem nichts einzuwenden, denn auch im Sana frequentieren immer mehr Menschen, die nicht schwer erkrankt sind die Notaufnahme: „Würden die Zeiten der KV-Notfallpraxis ausgeweitet, so würden wir das sehr begrüßen, denn wir könnten uns dann noch gezielter den wirklich schwer erkrankten Patienten widmen.“

Telefon Notfallsprechstunde: 05151/22222 oder 116 117.
Sprechzeiten Notfallpraxis im Sana-Klinikum: jeden Sonnabend, Sonntag und Feiertag von 10 bis 14 Uhr und von 17 bis 20 Uhr sowie jeden Mittwoch und Freitag von 18 bis 20 Uhr. Zudem wird eine Rufbereitschaft außerhalb der hausärztlichen Sprechzeiten jeden Tag angeboten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare