weather-image
10°
Kurze Grünphase am Ostertorwall / Rohre aus Kroatien für den Reimerdeskamp

Eilige Ampel und unfertige Unterführung

Hameln. Viele – nicht nur ältere – Menschen kennen die Situation: Die Ampel schaltet auf Grün, doch bevor man die Straßenmitte erreicht hat, ist sie schon wieder Rot. Friedhelm Jordan ist mit seinen 61 Jahren noch gut zu Fuß unterwegs. Doch die Ampel am Ostertorwall, Ecke Bismarckstraße, stellt ihn vor große Herausforderungen. „Ich schaffe es so gerade, in der Grünphase die Straße zu überqueren“, berichtet der Hamelner. Er sieht die kurze Schaltzeit als ein Sicherheitsrisiko. Seine Schwiegereltern, die mit dem Rollator unterwegs sind, kämen sicherlich nicht in der berechneten Zeit auf die andere Straßenseite. „Warum muss dort so kurz geschaltet sein?“, fragt sich Jordan. Das Thema ist der Stadtverwaltung schon länger bekannt. „Die Grünzeiten für Fußgänger wurden bereits im Jahr 2012 von 9 Sekunden auf 14 Sekunden erhöht“, heißt es aus dem Rathaus. Eine weitere Anpassung sei schwer, da bereits jetzt die Autofahrer – wenn man die Zeit, die den Fußgängern zur Räumung der Straße zusteht, hinzurechnet – 26 Sekunden an der Ampel warten müssten.

veröffentlicht am 15.07.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 01:41 Uhr

270_008_7743633_hm307_Treppe_pr_1507.jpg

Autor:

Andreas Timphaus
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Heinrich Riebe (78) stört sich an Mängeln bei der Unterführung am Grünen Reiter. „Da wurden die Treppenfliesen nicht richtig verlegt“, meint der Hamelner. Zwischen den Stufen und der Betonwand seien „bestimmt zehn Zentimeter“ Platz. Er fragt sich, ob die Treppen nicht von der Verwaltung abgenommen werden müssten und sagt: „In meinen Augen ist das keine gute Arbeit.“ Die Stadt kann die Kritik nicht nachvollziehen. „Es kann sein, dass Herr Riebe zum Zeitpunkt der Nacharbeiten durch den Tunnel gegangen ist“, sagt ein Sprecher. Die Firma Boymann hatte im Juni die Sockelfliesen unter den Stufen abgenommen und versiegelt, weil Feuchtigkeit austrat. Am Montag würden die letzten Restarbeiten folgen, sagt er Rathausmitarbeiter.

Hans Rosek (66) ist nach einem längeren Urlaub zurück in Hameln. Doch an der Baustelle am Reimerdeskamp, an der er jeden Tag vorbeifährt, hat sich noch nicht viel getan. „Die Barken liegen weiter herum wie Kraut und Rüben. Es ist kein Fortschritt zu entdecken. Das ist bestimmt schon seit sieben Wochen so“, sagt er. In der heutigen Zeit müsse es doch wohl möglich sein, dass Bauarbeiten schneller erledigt werden. Die Stadt verweist an die Stadtwerke, die an der Ecke Reherweg eine Gasleitung erneuern. „Das Kanalrohr, welches wir verbauen, ist deutschlandweit ausverkauft. Wir organisieren nun Material aus Kroatien, das hoffentlich am Freitag eintrifft“, erklärt Sprecherin Natalie Schäfer die Verzögerung. Bei den Stadtwerken warte man schon „händeringend“ auf die Rohre. Dennoch verspricht sie, einen Mitarbeiter an der Baustelle vorbeizuschicken, damit er sich die Situation vor Ort einmal genauer ansieht.

Neben all den Problemen und Mängeln ist auch einmal Zeit für ein Lob. Ruth Rau aus Hessisch Oldendorf will sich bei der Kreisabfallwirtschaft des Landkreises bedanken. Nachdem die Gelben Säcke an ihrem Haus aus Versehen liegen geblieben waren, hatte sich Rau an das Unternehmen gewandt. „Ein Anruf genügte und innerhalb kurzer Zeit kam erneut das Müllfahrzeug und lud unsere Säcke ein“, freut sie sich.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt