weather-image
27°
Schuhmode im Sommer so vielfältig wie nie / High Heels und Plateausohlen sind topaktuell

Dieser Sommer kommt auf hohen Sohlen

Von Designer Marco Tozzi gibt es sportive Ankle Boots in der Trendfarbe Lila. Die Schuhe aus Kunstleder passen perfekt zu kurzen Hosen und Röcken.

veröffentlicht am 12.04.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 13:21 Uhr

270_008_4272796_hm512_1004.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

High Heels im Marine-Look: Die Pumps von Buffalo London sind bequemer als sie auf den ersten Blick scheinen. Den ganzen Tag sollte frau trotzdem nicht auf so hohen Absätzen stöckeln.

An Ankle Boots mit Schaft kommen modebewusste Frauen in dieser Saison nicht vor bei: Es gibt sie in unzähligen Variationen, mit oder ohne Peeptoes. Dieser Stoff-Schuh ist von Street.

Von Karin Rohr

Hameln. Die müssen’s sein! Nein, die! Oder, die? Sandaletten mit modischem Schaft kommen auf jeden Fall in die Wertung. Die knallbunten Sneakers sind aber auch sehr süß. Und die Leinen-Pumps mit Blümchen-Muster machen bestimmt einen schönen Fuß... Alle drei Paare – eine Versuchung, der die Evas dieser Welt nur schwer widerstehen können. Denn: Frauen und Schuhe bilden eine Symbiose, die Männern meist unerklärlich, wenn nicht unheimlich ist. Sie stehen fassungslos vor dem Schuhtick ihrer Liebsten, reichen ihnen doch oft – von Sportschuhen abgesehen – ein Paar braune und ein Paar schwarze für alle Gelegenheiten. Warum braucht sie jetzt schon wieder neue Schuhe, wenn sie doch gut zwei Dutzend in ihrem Schuhschrank hortet?

Bequem, originell und fußgesund: Schuhe von Think, Dux und Wolky
  • Bequem, originell und fußgesund: Schuhe von Think, Dux und Wolky.
Blümchen von Killah, Kork von Uno.
  • Blümchen von Killah, Kork von Uno.
270_008_4272443_hm509_1004.jpg
270_008_4272445_hm511_1004.jpg
270_008_4272417_hm502_1004.jpg
270_008_4272430_hm505_1004.jpg
270_008_4272431_hm506_1004.jpg
270_008_4272440_hm507_1004.jpg
Bequem, originell und fußgesund: Schuhe von Think, Dux und Wolky
Blümchen von Killah, Kork von Uno.
270_008_4272443_hm509_1004.jpg
270_008_4272445_hm511_1004.jpg
270_008_4272417_hm502_1004.jpg
270_008_4272430_hm505_1004.jpg
270_008_4272431_hm506_1004.jpg
270_008_4272440_hm507_1004.jpg

Allen Männern sei gesagt: Sie braucht! Und ist damit beileibe kein Einzelfall. 45 Prozent aller deutschen Frauen – hat kürzlich eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Gewis-Instituts unter 1000 Frauen zwischen 20 und 50 Jahren ergeben – besitzen mehr als 25 Paar Schuhe. Da unterscheidet sich die Hamelnerin nicht von der durchschnittlichen Hamburgerin oder den Geschlechtsgenossinnen in Paris, London, Rom oder New York. Und liegt überdies noch weit abgeschlagen hinter Schuhfetischistinnen wie Imelda Marcos (die Gattin des philippinischen Ex-Diktators hat rund 3000 Paar besessen) oder Pop-Ikone Mariah Carey, die mehr als 10 000 Paar ihr eigen nennen soll.

Die Mode macht es Frauen in diesem Jahr noch schwerer also sonst, der süßen (Schuh)Versuchung zu widerstehen, hat es doch selten zuvor so viele Trends, fantasievolle Modelle und farbenfrohe Kreationen aus den unterschiedlichsten Materialien gegeben. Frau hat nicht nur die Qual der Wahl, sondern womöglich auch bald ein Platzproblem im Schrank. Und gehört mit 25 Paar Schuhen noch längst nicht auf die Couch des Psychologen. Viele Frauen lieben einfach die Verwandlung – vom sportiven Typ in flachen Sneakers zum Girlie in Ballerinas oder zum verführerischen Vamp auf atemberaubend hohen Riemchensandaletten. „Alles ganz normal“, sagt der Hamelner Diplom-Psychologe Dr. Michael Heilemann. Hohe Absätze hätte vor allem etwas mit der Verlängerung der Beine zu tun, was wiederum einem vom Mann geprägten Schönheitsideal entspreche. „Männer wünschen sich schlanke, feingliedrige Frauen mit langen Beinen“, so Heilemann: „Und Frauen wollen die Fantasie der Männer bedienen.“

Anderseits, stellt der Psychologe fest, würden Frauen in ihrer Selbstwahrnehmung immer zuerst ihre Füße sehen: „Die Füße und die Hände“, sagt Heilemann, „sind auch ohne Spiegel immer im Blickfeld. Daher werden die auch besonders geschmückt.“ Ein bisschen Exhibitionismus und Selbstverliebtheit spielten dabei auch eine Rolle: „Frauen zählen im Kopf, wie viele Männer gucken, wie oft und wie intensiv.“ Diesen „Biene-Blüten-Effekt“ der Frauen hätten Männer nicht: „Die definieren sich eher über Aktivitäten und Muskeln.“

Für Frauen ist das Faible für heiße Sohlen eine ganz logische Sache: Zu Hosen passen andere Schuhe als zu Röcken, und zum Ballkleid trägt man keine Wanderstiefel. Je nach Farbe, Saison, Jahreszeit und Laune erfordert die Garderobe ein Repertoire an Schuhen. Und da kann frau sich in diesem Sommer so richtig austoben.

Gute alte Bekannte wie Slippers, Sneakers und Ballerinas präsentieren sich in neuer Optik: Farbenfrohe Details und Materialien wie Latex, Hanf, Canvas, Velour, Python- und Echsenprägungen spielen neben weichem Kalb-, Schaf- und Ziegenleder eine große Rolle. Beim femininen Look will frau hoch hinaus: High Heels erklimmen Höhen, die auf den ersten Blick schwindelerregend wirken, auf denen sich dank Plateau-Sohle aber überraschend bequem stöckeln lässt.

Auch der Keilabsatz feiert fröhliche Urständ in neuem Design: als Riemchen-Schuh, Römer-Sandale, Pumps oder Peeptoes. Letztere sind der Sommer-Hit und in vielen Variationen zu haben: Egal, ob flach oder hoch, Block-, Keil- oder Pfennigabsatz, Ballerinas oder Boots – frau trägt zehenfrei. Und ganz hoch im Kurs stehen Ankle Boots, am Knöchel abschließende Stiefeletten (englisch: ankle = Knöchel), die längst ihr verruchtes Image verloren haben und als Peeptoe-Stiefelette in neuem Design, abgerundet oder spitz, aber immer mit Absatz, der wichtigste Sommertrend sind. Je höher, desto besser. Und am liebsten mit Schaft. Der gibt nicht nur Ankle Boots, sondern auch Ballerinas und Schuhen in Römer- und Gladiatoren-Optik den letzten Kick. Natürliche Töne wie Sand, Beige und Grau liegen ebenso im Trend wie pudriges Pastell, kräftige Farben oder knallbunte Muster.

Und wann wird der Schuhtick einer Frau zum Problem? „Wenn es über den funktionalen Aspekt hinausgeht und zum Wahn wird“, sagt Dr. Michael Heilemann und erklärt dies mit einem „zwanghaften Besitzenwollen“, ohne dass das Tragen eine Rolle spielt. Die Grenzen zwischen purer Schuhlust und einer psychologisch auffälligen Sucht sind nicht immer klar festzulegen. Die Gründe für übermäßigen Schuhkonsum liegen oft tiefer und im Verborgenen. „Behandlungsbedürftig wird ein Schuhtick dann, wenn er selbstschädigend ist“, sagt Heilemann.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare