weather-image
×

Stadt testet Bewässerungssystem

Dieser Sack hat’s in sich

HAMELN. Die Stadt Hameln testet zurzeit in der Osterstraße, ob sich die Säcke zur Bewässerung von Bäumen bewähren. Rund 60 Liter Wasser fasst ein solcher Sack, der durch Tröpfchenbewässerung kontinuierlich innerhalb von sechs bis acht Stunden seinen Inhalt an den Baum abgibt.

veröffentlicht am 14.05.2018 um 16:35 Uhr
aktualisiert am 14.05.2018 um 17:30 Uhr

14. Mai 2018 16:35 Uhr

HAMELN. Die Stadt Hameln testet zurzeit in der Osterstraße, ob sich die Säcke zur Bewässerung von Bäumen bewähren. Rund 60 Liter Wasser fasst ein solcher Sack, der durch Tröpfchenbewässerung kontinuierlich innerhalb von sechs bis acht Stunden seinen Inhalt an den Baum abgibt.

Anzeige

Sie sind grün, liegen an Baumstämmen und sind wirklich nicht unauffällig: die Wassersäcke. Die Stadt Hameln testet zurzeit in der Osterstraße, ob sich die Säcke bewähren. Rund 60 Liter Wasser fasst ein solcher Sack, der durch Tröpfchenbewässerung kontinuierlich innerhalb von sechs bis acht Stunden seinen Inhalt an den Baum abgibt. Dadurch kann das Wasser gleichmäßig in den Boden eindringen.

Ebenso können Pflanzenwirkstoffe so effizienter an die Wurzel gebracht werden, denn es ist möglich, Düngemittel oder Pflanzenstärkungsmittel dem Gießwasser beizugeben.

Das könnte Sie auch interessieren...

Die Wassersäcke sollen hauptsächlich an Jungbäumen aufgestellt werden sowie bei Bäumen, die vermeintlich unter Trockenstress leiden. Auch ist denkbar, dass die Säcke dort zum Einsatz kommen, wo aufgrund der Topografie und des Alters des Baumstandortes keine Bewässerung über eine Drainage oder einen Gießrand möglich ist.

Foto: Stadt Hameln

An der Osterstraße möchte die Stadt testen, wie gut die Bäume auf die kontinuierliche Wasserzufuhr reagieren. Langfristig verspricht sich die Stadtverwaltung davon eine Kostenersparnis durch weniger Ausfälle von Jungbäumen und eine bessere Kontrolle der zu gießenden Wassermenge.red



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2022
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.