weather-image

Woher die Stadt das Geld nehmen will

Diese Gebühren könnten für Hamelner steigen

HAMELN. Die finanzielle Lage der Stadt Hameln ist einerseits angespannt, anderseits stehen Investitionen in Millionenhöhe an, kurz: Geld muss her. Und das soll unter anderem aus Gebührenerhöhungen und Einsparungen an diversen Einrichtungen der Stadt kommen – so der Plan der Verwaltung. Wir zeigen, was geplant ist:

veröffentlicht am 09.01.2020 um 15:08 Uhr
aktualisiert am 09.01.2020 um 15:50 Uhr

Hannah Schulze (15) und Oskar Widmer (11) nehmen zu zweit Unterricht an der Musikschule – das sollen in Zukunft mehr Schülerinnen und Schüler so handhaben, um der Stadt Kosten zu sparen. Einzelunterricht soll außerdem teurer werden. Foto: MW
Birte Hansen

Autor

Birte Hansen-Höche Reporterin zur Autorenseite


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt