weather-image
17°

Die nächste Notfall-Apotheke ist bald 30 Kilometer entfernt

veröffentlicht am 21.03.2012 um 17:18 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:34 Uhr

Auch für die Mühlen-Apotheke an der Lohstraße wird ein Nachfolger gesucht. Was Jung-Apotheker abschreckt: Sie müssen anwesend sein oder jemanden einstellen, der sie vertritt. Foto: Wal

Hameln (bha). Das Ende der Eichen-Apotheke in Tündern vor knapp zwei Wochen wirkt sich auf die Notdienste der übrigen Apotheken  aus. Inwieweit der Notdienstplan in den kommenden Jahren weiter überarbeitet werden muss, hängt von der Zukunft der Apotheken ab. Auch in Hameln sind längst nicht mehr alle Apotheker Jungspunde.

Die Sprecherin der Apotheken in Hameln und Inhaberin der Allee-Apotheke an der Deisterallee, Birgit Köpps-Padberg, beschreibt den Markt, auf dem sich die Apotheken bewähren müssen, als schwierig: „Die Einkommenssituation wird immer schlechter, und Apotheker zu finden, wird immer schwieriger.“ Innerhalb der nächsten Jahre werde es dann auch enger mit den Notdiensten, wenn weiter Apotheken schließen.

Noch wechseln sich 29 Apotheken in dem Gebiet Hameln, Emmerthal, Aerzen, Coppenbrügge und Hessisch Oldendorf mit Notdiensten ab. Jede ist dazu verpflichtet. Jetzt, da die Tündernsche Apotheke rausfällt, musste neu verteilt werden: Für die Eichen-Apotheke springen die Weser-Apotheke in Emmerthal und die Höltysche Apotheke in Coppenbrügge ein, sagt Dr. Andreas Beißner aus Hessisch Oldendorf, der die Notdienstpläne erstellt. Die Änderungen gelten seit dem Wochenende. Dass jetzt zwei Häuser statt des einen in Tündern die Dienste übernehmen, hängt laut Beißner mit den vorgegebenen maximalen Entfernungen zusammen, die Kunden zugemutet werden sollen. Zum Teil sind neue Notdienstkalender gedruckt worden und liegen in den Apotheken aus. Auch in der Dewezet wird täglich auf der Seite 10 veröffentlicht, welche Apotheke nach Ende der regulären Öffnungszeiten zur Verfügung steht. Auskunft darüber gibt es auch telefonisch unter 112 und bei der Rettungsleitstelle in Hameln unter 05151/19222.

Wie sich die Schließung auf den Notdienst in Bad Pyrmont auswirkt und was passiert, wenn weitere Apotheken keine Nachfolger finden, lesen Sie in der Dewezet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare