weather-image
18°
Koss will jetzt Gespräche intensivieren

Die HWG zeigt Interesse an der alten Feuerwache

Hameln (HW). Der alten Feuerwache am Ostertorwall winkt eine neue, rosige Zukunft. Lassen sich die Vorstellungen von Stadt und Hamelner Wohnungsbaugesellschaft (HWG) in Einklang bringen, könnte dort zu Beginn des nächsten Jahres ein Wohngebiet für Jung und Alt entstehen.

veröffentlicht am 02.03.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 10.11.2016 um 16:41 Uhr

270_008_4255595_hm301_0303.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die HWG jedenfalls ist seit langem höchst interessiert, das Grundstück nebst Gebäuden von der Stadt Hameln zu erwerben, die ebenfalls die Absicht hegt, das Areal an die HWG zu veräußern. Bislang allerdings verhinderte ein Verkehrsgutachten aus dem Jahr 2000 ein Zusammenkommen beider Parteien, denn der dort ausgewiesene Wert erschien der HWG als zu hoch, um bereits existierende Pläne realisieren zu können. „Eine Kommune darf nun mal nichts verschenken“, begründet Erster Stadtrat und Baudezernent Eckhard Koss den jahrelangen Stillstand.

Doch diese Situation hat sich inzwischen geändert. Denn jetzt liegt ein neues Gutachten auf dem Tisch, und der darin ausgewiesene Preis in Höhe von 450 000 Euro erscheint der HWG akzeptabel. „Ich denke, dass wir uns auf dieser Basis mit der Stadt verständigen können“, sagt Geschäftsführer Andreas Wahl. Und auch Koss, zugleich Aufsichtsrat der HWG, ist zuversichtlich. Er kündigt an: „Der neue Rahmen bringt eine bessere Situation zur Umsetzung des Projekts. Wir werden jetzt die Gespräche mit der HWG intensivieren.“ Den Preisverfall begründet der Baudezernent mit der Tatsache, dass lange in die alte Feuerwache nichts investiert und das Gebäude zehn Jahre älter geworden sei.

Offen ist noch, was aus der ehemaligen Baneitz-Villa werden soll, die an das Gelände angrenzt und sich ebenfalls im Besitz der Stadt befindet. Koss sähe es gern, wenn die HWG auch dieses Gebäude übernähme und in ihre Planungen mit einbezöge. Für Wahl und die Revitalisierungspläne der HWG hingegen spielt die Villa bislang keine Rolle. Wahl spricht sich dafür aus, dass die Stadt die Immobilie separat vermarktet. „Dieses Gebäude haben wir bislang aus den Planungen völlig herausgelassen. Schließlich müssen wir auch noch für Altlasten wie die Entsorgung der Öltanks aufkommen“, begründet der HWG-Geschäftsführer.

Wahl geht mit Zuversicht in die Verhandlungen: „Wenn die Stadt grünes Licht gibt, könnten wir mit den Detailplanungen und Anfang 2011 mit den Umbauarbeiten beginnen.“ Seinen Vorstellungen zufolge soll das zentrale Gelände dann wiederbelebt werden; mit einer neuen Wohnform, die die HWG bereits im Fontane-Quartier erfolgreich umgesetzt hat, mit einer Rekultivierung der Arkarden und kleinem Gewerbe in den Gewölben. Wahl: „Ich denke da an ein Café als Begegnungsstätte und viel Aktivität im Hof. Denn es müssen ja nicht um 18 Uhr die Lichter ausgehen.“

In der alten Feuerwache sollen nach den Vorstellungen der HWG Wohnungen für Jung und Alt entstehen.

Foto: Wal



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare