weather-image
10°

Vor allem Sonnenbäder, Rauchen und Übergewicht führen zu verstärkter Faltenbildung

Die Haut als Zeugnis des Lebensstils

Holger D. (60) aus Hameln fragt: Manche Menschen sehen viel jünger aus, als sie sind, andere wiederum machen den Eindruck, sie seien vorzeitig gealtert. Liegt das an den Genen – oder hat das andere Ursachen?

veröffentlicht am 27.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 14:41 Uhr

270_008_6760184_hm201_2711.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dr. Werner G. Gehring antwortet: Im Gesicht zeigen sich die ersten Falten, und die Haut wird schlaff und großporig – in welchem Ausmaß sich das Alter am Äußeren kenntlich macht, basiert nicht nur auf der genetischen Vorbelastung. Einen weitaus wichtigeren Einfluss auf den Alterungsprozess hat der persönliche Lebensstil. Unschöne Hautschäden hängen bis zu 40 Prozent davon ab, welche Lebensgewohnheiten die Betroffenen ausübten.

Vergleicht man beispielsweise das Hautbild von Zwillingspaaren, so zeigen sich im Aussehen durchaus starke Unterschiede, sofern unterschiedliche Lebensgewohnheiten bevorzugt wurden. Wichtige Parameter dazu sind die individuellen Vorlieben bezüglich eines Sonnenbades und die damit verbundene Nutzung von Sonnenschutzmitteln sowie der Verzehr von Genussmitteln. Auch die körperliche Verfassung, insbesondere möglicherweise bestehendes Übergewicht, kann sich auf der Haut widerspiegeln.

Es ist erwiesen, dass ungeschütztes Sonnenbaden den größten Einfluss auf die Hautalterung hat. Der zweitgrößte Verursacher für vorzeitig gealterte Haut ist das Rauchen, und an dritter Stelle steht das Übergewicht als wichtiger Faktor in der Rangliste der Hautfaltenverstärker.

Wer sich zu häufig ungeschützt den UV-Strahlen aussetzt, geht neben einer verstärkten Faltenbildung das zusätzliche Risiko ein, Pigmentstörungen und erweiterte Blutgefäße in Kauf zu nehmen und hat ein nachweislich höheres Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Interessanterweise kann Alkohol in Maßen diesen speziellen Alterungsprozess, der durch zu viel Sonne verursacht wird, verzögern. Doch aufgepasst – sein häufiger Genuss fördert das Platzen der feinen Äderchen unter der Haut und verstärkt unschöne Tränensäckchen. Nicht zuletzt verursacht Alkohol Übergewicht und andere bekannte gesundheitliche Schädigungen.

WIR HELFEN WEITER

Ihre Fragen – auch anonyme Zuschriften – leitet unser Redakteur Ulrich Behmann an Fachärzte aus der Region weiter. Die Antworten werden in einer der nächsten Ausgaben veröffentlicht, Ihre Namen geändert.

Adresse: Dewezet-Sprechstunde, 31784 Hameln Telefon: 05151/200-421

E-mail: u.behmann@dewezet.de

Dr. Werner Gehring ist Arzt in Bad Münder.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt