weather-image
11°

Citipost und HMT bringen Postwertzeichen heraus, das zum begehrten Sammlerobjekt werden könnte

Deutschlands erste Hundertwasser-Briefmarke

Hameln. „Eine Briefmarke ist eine wichtige Sache. Obwohl, sie im Format sehr klein ist, trägt sie eine wichtige Botschaft“, hat Friedensreich Hundertwasser einmal über seine innige Beziehung zu Postwertzeichen gesagt, sah er diese doch als Maßstab der Kultur eines Landes und als Brücke zwischen Völkern und Ländern: „Die Briefmarke kennt keine Grenzen.“

veröffentlicht am 19.01.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 04.11.2016 um 19:41 Uhr

270_008_6115862_hm201_Dana_1901.jpg

Autor:

Karin Rohr
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das gilt auch länderübergreifend in der Bundesrepublik für die erste deutsche Hundertwasser-Briefmarke, die jetzt die Citipost Weserbergland gemeinsam mit der Hameln Marketing und Tourismus GmbH (HMT) herausgebracht hat. Natürlich: Österreich hat seinen großen Künstler und dessen Werk wiederholt mit Postwertzeichen geehrt. Auch Luxemburg, Liechtenstein und die Vereinten Nationen oder so exotische Länder wie Kuba, Senegal und die Kapverden schmückten schon Briefmarken mit Werken von Hundertwasser. „In Deutschland aber hat es noch keine solche Marke gegeben“, bestätigt Jürgen Seeger und freut sich über den Hamelner Vorstoß: „Die Marken werden bestimmt zu begehrten Sammlerobjekten“, ist sich der Vorsitzende des Hamelner Philatelistenvereins sicher, der entsprechende Erfahrungen bereits mit der Citipost-Sonderedition zum „Päpstin“-Event gemacht hat.

Im Gegensatz zu den kunterbunten Hundertwasser-Briefmarken aus anderen Ländern, die bislang den Weg auf Briefe und Postkarten gefunden haben, wirkt die Citipost-Marke auf den ersten Blick eher unspektakulär: ein Zwiebelturm in Schwarzweiß – ein typischer Hundertwasser zwar, aber kein bisschen farbenfroh. Das hat seinen Grund: „Es handelt sich um ein Unikat von Hundertwasser, um einen Stempel“, erklärt Oliver Meinecke von der HMT. Eine Briefmarke mit einer Hundertwasser-Werk-Reproduktion sei aus rechtlichen Gründen nicht möglich gewesen, so Meinecke. Aber dann gab das Hundertwasser-Archiv in Wien für den Stempel grünes Licht, und so prangt jetzt das Markenzeichen des Künstlers, der Zwiebelturm, auf Briefmarken der Citipost Weserbergland.

Dass die ersten deutschen Briefmarken zu Ehren Hundertwassers aus dem „beschaulichen Hameln“ kommen, freut Murat Bendes von der Citipost. Sie würden nicht nur den Namen des Künstlers tragen, sondern auch zum Botschafter dieser besonderen Ausstellung im Hochzeitshaus werden. Für den bundesweiten Postversand gibt es drei unterschiedliche Wertmarken für 40 Cent, 50 Cent und 1,40 Euro. Ab Montag kann man die Marken beim Citipost-Vertrieb, in der Dewezet-Geschäftsstelle und bei der HMT im Infocenter (Deisterallee) erwerben.

Oliver Meinecke (HMT), Murat Bendes von der Citipost und Jürgen Seeger, Vorsitzender des Philatelistenvereins Hameln, stellen die Hundertwasser-Briefmarke im Hochzeitshaus vor. Es ist die erste deutsche Hundertwasser-Marke und könnte zu einem begehrten Sammlerobjekt werden.

Foto: Dana



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt