weather-image
22°
Betriebe Danger und Kaspar übergeben sanierten Oldtimer

Der Zeitungskäfer nimmt Fahrt auf

HAMELN. Der Dewezet-Redaktionskäfer ist fertig! Nach anderthalbjähriger Sanierung wurde der Oldtimer am Montagabend feierlich an Dewezet-Geschäftsführerin Claudia Reisch übergeben.

veröffentlicht am 17.04.2018 um 16:23 Uhr
aktualisiert am 17.04.2018 um 17:40 Uhr

Abschied und Neuanfang: Nachdem der Dewezet-Käfer fast anderthalb Jahre in den Betrieben Danger Fahrzeugtechnik und Karosserie- und Autolackierzentrum Kaspar instandgesetzt und saniert wurde, überreichten die Mitarbeiter der beiden Kfz-Betriebe das g

Manche Straßensperrung kommt spontan, hat nichts mit Bauarbeiten zu tun, sondern ist eine Laune des Augenblicks. Beide Volkswagen-Sanierungsteams von Danger Fahrzeugtechnik und dem Karosserie- und Autolackierzentrum Kaspar sollte und wollte Dewezet-Fotografin Dana Pollok samt Dewezet-Käfer und Werkstätten auf ein Bild bannen – und musste dafür kurzerhand mitten auf der Kuhlmannstraße auf den Auslöser drücken. Kollegin Bianca Cardoso legte schnell mal den Verkehr für einen Moment lahm. „Halt, stopp.“ Kleine Wartezeit für ein großartiges Projekt, denn der Dewezet-Redaktionskäfer ist fertig! Nach anderthalbjähriger Sanierung wurde der Oldtimer am Montagabend feierlich an Dewezet-Geschäftsführerin Claudia Reisch übergeben.

Was haben sie nicht alles in Bewegung gesetzt, die Dangers und Familie Scholz vom Unternehmen Kaspar. Haben ausgebeult und begradigt, haben Rost entfernt und geschweißt, haben Schweller zusammengefügt und den Boxermotor ins Laufen gebracht, haben Pläne geschmiedet und Teile bestellt. Zahlreiche Mitarbeiter der beiden Hamelner Kfz-Unternehmen waren an der Sanierung des Autos, das im November 2016 als Halvestorfer Scheunenfund in den Besitz der Tageszeitung übergegangen war, beteiligt, außerdem auch die Autosattlerei Neumann vom Schwarzen Weg, deren Mitarbeiter Kai Ruge den Dachhimmel des knutschkugeligen Oldtimers erneuerte. Ob nun Andreas Pfeiffer, Jörg Schäfer, Seyed Azimi, Axel Arve oder Reza Gurbani, der „Mann mit den magischen Händen“, um nur einige zu nennen: „Sie haben alle einen richtig guten Job gemacht. Und auch wenn uns das Projekt Kraft und Zeit gekostet hat, so stellen wir doch fest, dass es ebenso viel Freude bereitete“, sagen die Geschäftsführer Frank Danger und Oliver Scholz.

In der Tat: Eine stramme Teamleistung, die auch von Claudia Reisch goutiert wurde: „Der Käfer sieht super aus. Vielen Dank an Sie alle.“ Von Scholz und Danger nahm sie die Fahrzeugpapiere und Zündschlüssel entgegen. Jetzt wird er also fahren, der Zeitungskäfer – zu besonderen Zielen, zu besonderen Zwecken. Die Menschen werden ihn im Weserbergland sehen, in den Städten, Gemeinden und Dörfern. Mancher Redakteur wird ohne Fahrtraining und Einweisung in die Technik (so viel ist es ja nicht…) des Oldtimers nicht auskommen. Aber dann: saus und braus!

Präsent zur Übergabe: Claudia Reisch (Dewezet) mit „Wolfsburg“-Emblem. Foto: Dana
  • Präsent zur Übergabe: Claudia Reisch (Dewezet) mit „Wolfsburg“-Emblem. Foto: Dana
Letzte Ölung? Von wegen: Vor der feierlichen Übergabe des zeitungskäfers durch die Betriebe Kaspar und Danger wurde das Fahrzeug noch einmal durchgecheckt. Foto: Dana
  • Letzte Ölung? Von wegen: Vor der feierlichen Übergabe des zeitungskäfers durch die Betriebe Kaspar und Danger wurde das Fahrzeug noch einmal durchgecheckt. Foto: Dana

„Wir wünschen gute Fahrt, schönes Wetter und wenig Rost“, gab Oliver Scholz der Dewezet-Chefin mit auf den Weg. Und nach so langer Zeit war bei manchem Mitarbeiter der beteiligten Kfz-Betriebe auch ein wenig Melancholie im Spiel.

jlg



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare