weather-image
10°

Fünfköpfiges Rettungsteam aus Hameln landet auf Philippinen / Interhelp hilft Taifun-Opfern

„Das ist ein Gebot der Menschlichkeit“

Hameln/Tacloban. Ein fünfköpfiges Rettungsteam der Hamelner Hilfsorganisation Interhelp ist auf dem Weg in die vom Todes-Taifun „Haiyan“ nahezu vollständig zerstörte Stadt Tacloban auf den Philippinen. Am frühen Samstagmorgen sind Reinhold Klostermann, Leiter der „Interhelp Medical Task Force“, der Leitende Notarzt und Ärztliche Leiter „Rettungsdienst“ der Stadt Hameln, Dr. Jörg Meckelburg, der Allgemeinmediziner Dr. Siegfried John, der Rettungsassistent Alexander Schmitz und die medizinische Fachangestellte Jutta Heutger zu einer Reise ins Ungewisse aufgebrochen. Die Mission der Menschlichkeit führt das Team in ein schwer zugängliches Katastrophengebiet. Interhelp war zuvor offiziell um Hilfe gebeten worden. Am späten Sonntagnachmittag (Ortszeit) landete das Team in Manila. Die Fluggesellschaften „Germanwings“ und „Philippine Airlines“ hatten die ehrenamtlichen Helfer, die eine Vierteltonne Notfallmedikamente, Verbandmaterial und medizinische Geräte im Gepäck haben, kostenlos transportiert. Heute soll das Rettungsteam mit der ersten Hilfsmaschine, die das Katastrophengebiet ansteuert, auf die vom Tropensturm verwüstete Insel Leyte fliegen.

veröffentlicht am 18.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 16:41 Uhr

270_008_6738925_hm302_1811.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Unklar ist, was die Frau und die vier Männer der Interhelp-Task-Force dort erwartet: Immer noch sollen Leichen an den Straßenrändern liegen. 11,5 Millionen Menschen gelten nach Angaben der Vereinten Nationen als hilfsbedürftig. 3621 Tote wurden bislang gezählt. Einige Behördenvertreter auf den Philippinen gehen weiter von mehr als 10 000 Toten aus. „Wir sind auf alles vorbereitet, können sogar Amputationen vornehmen, falls das notwendig sein sollte“, sagt Unfallchirurg Dr. Jörg Meckelburg, der schon als Arzt auf einem Rettungshubschrauber gearbeitet hat, in Bad Pyrmont als niedergelassener Chirurg arbeitet und kreisweit als Notarzt eingesetzt wird. Der Interhelper hat seine Praxis vorübergehend geschlossen und sich freiwillig zum Einsatz gemeldet, „weil mir angesichts der schrecklichen Bilder aus dem Taifun-Gebieten klargeworden ist, was für ein privilegiertes Leben wir hier in Deutschland führen“. Wer dazu in der Lage sei, der solle helfen. Das sei ein Gebot der Menschlichkeit, meint der Arzt. Als die medizinische Fachangestellte Jutta Heutger den Auftrag bekam, Morphium-Ampullen für den Hilfseinsatz zu verpacken, fasste sie spontan den Entschluss, sich für die Mission zu bewerben. Interhelp und ihre Chefin Dr. Beate Meckelburg böten ihr nun die Möglichkeit dazu.

Für Rettungssanitäter Alexander Schmitz ist es nicht der erste Einsatz in der Ferne. Für die Bundeswehr war der Ex-Soldat neunmal in Usbekistan und Afghanistan. „Ich weiß, dass dieser Einsatz anders sein wird. Was wir dort sehen werden, wird uns erschüttern“, meint der 26-Jährige. Auch Interhelp-Arzt Dr. John aus der Nähe von Minden hat schon im Ausland behandelt, im Kongo, in Brasilien und im Sengal.

Lehrrettungsassistent Reinhold Klostermann ist ein besonders erfahrener Helfer: Nach Tsunami und Erdbeben hat er für Interhelp Feldlazarette auf Sri Lanka, Sumatra und Haiti geleitet. „Wir sind gerade in Manila angekommen, nehmen jetzt Kontakt zu den örtlichen Behörden und zur Deutschen Botschaft auf“, sagte der Hamelner in Manila. Der Einsatz wird Hameln aus gesteuert. „Wir stehen im ständigen Kontakt mit Minister Mardomel Melicor, der Hilfsmaßnahmen von der Botschaft der Philippinen in Berlin aus koordiniert, und mit der Deutschen Botschaft in Manila“, sagt Interhelp-Vorsitzender Ulrich Behmann. Über die humanitäre Mission sei von philippinischer Seite zudem das Lagezentrum des Auswärtigen Amtes informiert worden. Unterstützt werde Interhelp vom Philippines Department of Tourism.

„Alle, mit denen wir zusammenarbeiten, sind freundlich und hilfsbereit. Sie machen uns den Weg frei“, berichtet Behmann. Die stellvertretende Tourismus-Ministerin habe ein Quartier für die Retter aus Hameln besorgt. „Wir sind dankbar für diese Unterstützung.“ Im Katastrophengebiet werden die Interhelper aller Voraussicht nach unter freiem Himmel und Moskitonetzen schlafen müssen. „Wir nehmen diese Strapazen gern auf uns“, sagt Klostermann. Schließlich sei nicht Urlaub, sondern Hilfe angesagt. „Im Moment sieht es so aus, als würde uns unser Einsatzraum vom Philippinischen Roten Kreuz zugewiesen“, so Behmann.

Der Hamelner Andreas Engelhardt, der im Auftrag von Interhelp mit Spendengeldern aus dem Weserbergland auf den Philippinen Nahrungsmittel für Hungernde und Durstende einkauft, will sich weiter ins Katastrophengebiet durchschlagen und dort Taifun-Opfern helfen – direkt von Mensch zu Mensch.

Interhelp ist auf Spenden angewiesen, um weiter hungernde Taifun-Opfer mit Lebensmitteln versorgen zu können. Spendenkonten: Konto-Nr. 33233 – Stadtsparkasse Hameln (BLZ 254 500 01), Konto-Nr. 700 700 000– Volksbank Hameln-Stadthagen (BLZ 254 621 60), Konto-Nr. 20313 – Sparkasse Weserbergland (BLZ 254 501 10).

Die Interhelp-Mitglieder Dr. Jörg Meckelburg, Alexander Schmitz, Nils und Reinhold Klostermann, Jutta Heutger und Ulrich Behmann beladen am Samstagmorgen einen Krankenwagen mit Arzneimitteln und medizinischen Notfall-Geräten. Am Flughafen Langenhagen bereitet Dr. Siegfried John derweil den Lufttransport vor. Foto: leo



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt