weather-image
Auch dieses „Bierfest“ muss ohne Gerstensaft aus der Weserstadt auskommen

Das Auf und Ab der Hamelner Braukunst

HAMELN. Hamelner Bier wird der Besucher auf dem am Donnerstag beginnenden Bierfest vergeblich suchen. Lang ist sie her, die Zeit, in der in Hameln noch Bier gebraut wurde. Bleibt nur der mehr oder weniger nüchterne Blick zurück auf die – streckenweise durchaus feuchtfröhliche – Biergeschichte der Rattenfängerstadt.

veröffentlicht am 28.06.2017 um 18:49 Uhr
aktualisiert am 06.12.2018 um 18:54 Uhr

„Im Bier ist Kraft“ war früher über Försters – später auch „Rattenhöhle“ genannten – Felsenkeller an der Pyrmonter Straße zu lesen. Im Zweiten Weltkrieg diente die Rattenhöhle als Luftschutzbunker. Heute ist sie abgesperrt und Heimstätte von Fledermä
Philipp Killmann

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wenn hier später Enkel trinken / lebe noch im Hochgesang / unter frohem Becherklang / Förster, bis die Sterne sinken.“ Der Förster, den der Hamelner Stiftssekretär Daniel Philipp von Heine (1765-1847) in diesen Versen besang, war der Goldschmied Johann Gottlieb Förster. Er verhalf der Hamelner Bierbrauerei maßgeblich zu neuem Auftrieb.

Lange Zeit wurde das Bier in Hameln von den Besitzern bestimmter Bürgerhäuser gebraut. Um das Jahr 1700 waren dies rund 300. Der Brauvorgang fand in sogenannten Brauhäusern statt. Davon gab es in jener Zeit vier an der Zahl: in der Ritterstraße 2, in der Thietorstraße 28, in der Bäckerstraße 17 sowie in der Neuen Marktstraße 17.

Einer blühenden Phase folgte ein Rückgang der Erträge. Konkurrenz aus anderen Landesteilen und Schwarzbrauerei werden in der Stadtgeschichte des Hamelners Heinrich Spanuth als Ursachen angeführt. 1709 habe die Stadt versucht, das Braugewerbe durch „eine Erneuerung alter Privilegien (…) wieder rentabel zu machen“. Offenbar mit wenig Erfolg.

Die Brauerei „Förster & Brecke“ am Finkenborner Weg wurde 1985 geschlossen. Foto: Archiv/Dewezet
  • Die Brauerei „Förster & Brecke“ am Finkenborner Weg wurde 1985 geschlossen. Foto: Archiv/Dewezet

1764 klagt der Rat gegenüber der „gesamten Brauerschaft“ über den in Teilen „selbstverschuldeten Niedergang des Brauwesens, das einst eine der stärksten Quellen des bürgerlichen Wohlstandes gewesen sei“. Die Gründe: Konkurrenz aus dem Umland, zunehmender Verbrauch von Wein und Kaffee und nicht zuletzt aber die „Verschlechterung des einheimischen Bieres selbst“. Auf Vorschlag des Rats schließen sich die brauberechtigten Bürger ein Jahr später tatsächlich zu einer Brauer-Gilde zusammen.

Als auch diese Maßnahme offenbar nicht zu der gewünschten Verbesserung des Bieres führte, wurde das Braurecht im Jahr 1830 nach langen Verhandlungen an einen Unternehmer verpachtet, „der, gestützt auf das alte Privileg, die Aufwendungen für einen modernen Betrieb wagen konnte“. Dieser Unternehmer war eingangs erwähnter Johann Gottlieb Förster (1798-1859), der sodann das Brauhaus in der Ritterstraße übernahm.

Förster verpflichtete „einen Braumeister aus Bayern und kündigte bereits im Dezember 1830 – als erster Bierbrauer in Norddeutschland – den Verkauf von Lager- und Exportbier an. „Der Erfolg überstieg alle Erwartungen“, heißt es in Spanuths Stadtgeschichte. Der Geschäftsmann kam bei den Bestellungen kaum noch nach. Um das Bier lagern zu können, ließ er an der Pyrmonter Straße bis 1834 einen Stollen in den Klüthang treiben: den sogenannten Felsenkeller. Oberhalb des Stollens eröffnete Friedrich Meißner später das gleichnamige Lokal mit Weserblick.

„Man darf sagen“, begeistert sich Ernst Meyer-Hermann bei Spanuth, „daß Försters Gründung den Hamelner Fremdenverkehr eingeleitet hat.“ Während Förster „sogar nach fremden Weltteilen“ exportierte, verkaufte die Brauer-Gilde 1869 ihre Brauhäuser und löste sich 1874 auf.

Doch in der Ritterstraße 2 wurde weiter gebraut. Auf den Brauereibesitzer August Lindner folgte die „Bürgerliche Brauhaus AG“. Kurz nach der Jahrhundertwende ließ Firmendirektor Walter Silberschmidt von der Vereinsbrauerei – später: Hamelner Bierbrauerei GmbH – am Hühnerborn in der Nordstadt eine Brauerei errichten. Doch anscheinend schmeckte den Hamelnern das Bier nicht besonders. Nach dem Ersten Weltkrieg ging die Brauerei zunächst in den Besitz der Städtischen Lagerbierbrauerei in Hannover über, bevor ihr Bau – die sogenannte „Alte Brauerei“ – 1931 von der Stadt Hameln übernommen wurde.

Die 1894 Weiß- und Süßbierbrauerei von Brauer Carl Seidel in der Heinrichstraße konnte sich ebenfalls nicht halten. Sie schloss bereits 1902.

Unterdessen hatte Försters Sohn, William Förster (1835-1907), mit Friedrich Brecke (1847-1916) eine Privatbrauerei gegründet: „Förster & Brecke“. Das Brauereigebäude am Finkenborner Weg verfügte über eine eigene Quelle und kühle Keller. Nach dem Ausscheiden von William Förster 1886 blieb die Brauerei im Familienbesitz der Breckes, die nach Schließung der übrigen Brauereien über die einzige Bierbrauerei in Hameln verfügten. Bis 1979. Dann wurde „Förster & Brecke“ an die Holzmindener Brauerei Allersheim verkauft – und 1985 geschlossen.

Bei dem im Stadtbild zwischenzeitlich recht präsenten untergärigen Bier „Lockruf“ der „Hamelner Brauhaus AG“ handelt es sich im Übrigen nicht um Hamelner Bier im Wortsinn: Es wird bei Würzburg gebraut.

Wie das Hamelner Bier wohl geschmeckt hat? Die älteren Hamelner werden es noch wissen. Alle anderen müssen wohl auf die Ausführungen von Dr. Rudolf Feige in Spanuths Stadtgeschichte vertrauen. Demnach war das Hamelner Bier – ursprünglich – mild und obergärig gebraut.

Information

Die Hamelner Bier-Chronik

Um das Jahr 1700 wird in Hameln in vier Brauhäusern Bier gebraut: Die Häuser liegen in der Ritterstraße 2, in der Thietor-straße 28, in der Bäckerstraße 17 sowie in der Neuen Marktstraße 17.

1764 beklagt der Stadtrat den Niedergang des Brauwesens. 1765 schließen sich die brauberechtigten Bürger zu einer Brauer-Gilde zusammen.

1830 wird das Braurecht an Johann Gottlieb Förster verpachtet, der auch das Brauhaus an der Ritterstraße übernimmt.

1834 lässt Förster für Lagerzwecke an der Pyrmonter Straße einen Stollen in den Klüthang treiben: den sogenannten Felsenkeller. Oberhalb des Stollens eröffnet Friedrich Meißner später das gleichnamige Lokal mit Weserblick.

1869: Während Förster „sogar nach fremden Weltteilen“ exportiert, verkauft die Brauer-Gilde 1869 ihre Brauhäuser und löst sich 1874 auf.

Die 1894 gegründete Weiß- und Süßbierbrauerei von Brauer Carl Seidel an der Heinrichstraße kann sich ebenfalls nicht halten. Sie schließt 1902.

1900: Kurz nach der Jahrhundertwende lässt Walter Silberschmidt am Hühnerborn eine Brauerei bauen. Nach dem Ersten Weltkrieg geht die Brauerei in den Besitz der Städtischen Lagerbierbrauerei in Hannover über, bevor ihr Bau – die sogenannte „Alte Brauerei“ – dann im Jahr 1931 von der Stadt Hameln übernommen wird.

Unterdessen gründet Försters Sohn, William Förster (1835-1907), mit Friedrich Brecke (1847-1916) eine Privatbrauerei: „Förster & Brecke“. Die Brauerei am Finkenborner Weg verfügt über eine Quelle und kühle Keller. Nach dem Ausscheiden von William Förster 1886 bleibt die Brauerei im Familienbesitz der Breckes, die über die einzige Bierbrauerei in Hameln verfügen.

1979 wird „Förster & Brecke“ an die Holzmindener Brauerei Allersheim verkauft – und dann im Jahr 1985 geschlossen.

2013 gehen Sebastian Geeb und Norbert Zawidzki mit ihrem Bier „Lockruf“ an den Markt. Das Bier wird allerdings nicht in Hameln, sondern bei Würzburg gebraut – und die Marketingstrategien gehen auch nicht auf. 2016 zieht sich „Lockruf“ zurück.

2017/18 kreiert Kay Schulze sein Hamelner Bier „CraftKult“.

Information

Öffnungszeiten

Donnerstag, 29. Juni, 17 bis 23 Uhr: Klaus-Jürgen Grütter moderiert, DJ Stanlee Grant sorgt für die Musik.

  • Freitag, 30. Juni, 17 bis 24 Uhr: Musik und Moderation von Grant und Grütter.
  • Samstag, 1. Juli, 14 bis 24 Uhr: Musik und Moderation von Grant und Grütter.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt