weather-image
21°
×

Klein Berkeler pflegen Tradition – auch in Zeiten von Corona

Bunte Bänder im Wind

KLEIN BERKEL. Pünktlich zum 1. Mai flatterten in Klein Berkel bunte Bänder im Wind, an der Spitze des zwölf Meter hohen Maibaums am Rentnereck hängt ein frisch gebundener Kranz aus Tannengrün und Zweigen der Eibe. Der Heimat- und Kulturring „Barchusen“ hält an Traditionen fest – gerade in schweren Zeiten wie diesen.

veröffentlicht am 01.05.2020 um 10:37 Uhr

Ulrich Behmann

Autor

Chefreporter zur Autorenseite

Vielerorts musste das Maibaum-Aufstellen wegen der Corona-Kontaktsperre abgesagt werden. In Klein Berkel ließ man sich etwas einfallen, um wenigstens den zwölf Meter hohen Stamm, der einmal ein Strommast war, am Abend der Hexen- und Walpurgisnacht schmücken zu können. Hans Wilhelm Güsgen, seit 1979 Vorsitzender des Heimat- und Kulturrings, und Ehefrau Ina Loth banden den Kranz – zu zweit und im eigenen Hausstand, so wie es das Infektionsschutzgesetz erlaubt. Güsgen bat Hartmut Fischer, dem Maibaum die „Krone“ aufzusetzen. Ohne das sonst übliche Tamtam und ohne Zuschauer. Sozusagen heimlich, still und leise. Der Dachdeckermeister rückte mit einem Hubwagen an – und fertig war der Baum. „Ich weiß nicht, ob es noch andere Dörfer mit Maikranz gibt“, sagt Güsgen. „Vielleicht haben wir ja in diesem Jahr ein Alleinstellungsmerkmal.“ Der Maibaum“, sagt Güsgen, „ist für uns eine Tradition, die wir retten und pflegen wollen und müssen – trotz Corona.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige