weather-image
22°

Bürgermeister sollen trotz leerer Kassen mehr verdienen

veröffentlicht am 15.08.2011 um 21:13 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:35 Uhr

Geld

Hameln (ni). Die hauptamtlichen Bürgermeister und Landräte in Niedersachsen sollen mehr Geld verdienen - bis zu 1531 Euro im Monat. Das jedenfalls sieht ein Entwurf zur Besoldungsreform aus dem Innenministerium vor, der nicht nur beim Bund der Steuerzahler auf Kritik stößt.

Zu den Gewinnern der Reform würden vor allem die Bürgermeister kleiner Kommunen mit bis zu 15.000 Einwohnern zählen. Durch Höherstufung um ein bis zwei Besoldungsgruppen würde ihr Grundgehalt je nach Dienstaltersstufe um bis zu 1531 Euro steigen. 

Salzhemmendorfs Bürgermeister Manfred Kempe und sein Kollege Hans-Ulrich Peschka aus Coppenbrügge äußern sich angesichts leerer Kassen eher kritisch über das Reform-Modell. Der Bund der Steuerzahler hält es vor dem Hintergrund hoher Haushaltsdefizite und Schulden in den Kommunen für gänzlich unangebracht, das Füllhorn über Bürgermeistern und Landräten auszuschütten. Sollte die Reform umgesetz werden, drohe den Gemeinden  insgesamt eine Mehrbelastung von 1,8 Millionen Euro im Jahr.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?