weather-image
21°

Rats und Spielschar bleiben im Grünen

Bühne frei – Anfang September soll es soweit sein

Hamlen (ni). Erst wird der Platz vor der Hochzeitshaus-Terrasse gepflastert, dann werden die Steine an zig Stellen wieder rausgenommen. Erst werden die Bänke aufgestellt, dann werden sie wieder abmontiert … Der unbedarfte Laie steht kopfschüttelnd davor und hat nur eine Erklärung für das Schauspiel, das sich ihm seit Tagen im Herzen der Hamelner Innenstadt bietet: Hier weiß die rechte Hand nicht, was die linke tut. Doch so ist es keinesfalls, beteuert die Verwaltung und versichert, das vermeintliche Hin und Her habe durchaus Sinn.

veröffentlicht am 24.08.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 03:41 Uhr

Die großen Löcher im schönen neuen Pflaster sind bald wieder verschwunden.  Foto: Dana
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Neugestaltung des Fußgängerzonen-Bereiches rund um Hochzeitshaus und Marktkirche ging zügiger voran als ursprünglich gedacht. Nur bei der Hochzeitshaus-Terrasse haben sich die Planer offensichtlich verschätzt. Bis die letzte Sandsteinpatte lag, ging deutlich mehr Zeit ins Land, als die Fachleute zu Beginn der Bauarbeiten in der Hamelner Fußgängerzone einkalkuliert hatten. Aus dem anvisierten Fertigstellungstermin Mai wurde erst Juli, und jetzt soll das Ziel Anfang September erreicht sein – und Frank-Walter Steinmeier einer der Ersten sein, der die Terrasse zu seiner Bühne macht. Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion kommt am 3. September nach Hameln, um die Genossen vor Ort im Wahlkampf zu unterstützen.

Für die verspätete Fertigstellung gab es mehrere Gründe. Einer war die statisch anspruchsvolle Konstruktion der neuen Überdachung; ein anderer die rechts neben der Terrasse unter dem alten Pflaster verborgene Decke eines Kellers, die durch den Baustellenverkehr Schaden genommen hatte und erneuert werden musste. Und nicht zuletzt, so Hamelns Pressesprecher Thomas Wahmes, „war die Erneuerung der Terrasse von Anfang bis Ende aufwendige Handarbeit und im Detail oft komplizierter als ursprünglich angenommen“.

Für das scheinbar ungeordnete Vorgehen bei der Montage der Sitzbänke hat der Sprecher der Verwaltung ebenfalls eine plausible Erklärung: Erst werde zugepflastert, um eine durchgehende Fläche zu erhalten; nur dann lasse sich die Höhenentwicklung messen und könne verhindert werden, dass die eine oder andere Bank möglicherweise zu tief eingebaut werde. Außerdem dürften die Fundamente für die Hülsen, in denen später die Füße der Bänke verankert werden, nur in den schon verdichteten Boden eingesetzt werden. Andernfalls liefe man Gefahr, dass sich die Fundamente beim Verdichten der Frostschutz- und Schotterschicht verschieben und die Füße nachher nicht mehr in die Hülsen passen. Die Montage der Bänke sei erforderlich, um die letzte Feinjustierung an den Stellschrauben der Beine vornehmen zu können. Und sie müssten wieder abgebaut werden, um die großen Löcher rund um die einzelnen Hülsen wieder zupflastern zu können. Hört sich umständlich an, ist laut Wahmes aber „das übliche Verfahren“, beim Einbau von Ausstattungselementen in ein neues Straßenpflaster.

Weil die Handwerker den Platz vor der Hochzeitshaus-Terrasse erst Anfang September räumen, kehrt weder das Rattenfänger-Freilichtspiel noch das Musical Rats in diesem Jahr wieder in die Innenstadt zurück. „Als klar war, dass es mit einem Umzug Mitte Juli nicht klappt, haben wir uns seelisch darauf eingestellt, bis zum Ende der Saison im Bürgergarten zu bleiben“, so Frank Lücke von der Hameln Marketing und Tourismus GmbH. Zwar hätten Rattenfänger und Spielschar noch zwei Auftritte auf der neuen Bühne absolvieren können, aber dann hätte man neue Schilder gebraucht, um den Besuchern den richtigen Weg zu Hamelns Open-Air-Theater zu weisen. „Das kostet Geld und lohnt sich nicht für zwei Aufführungen“, sagt Lücke. Noch komplizierter wäre ein so später Ortswechsel für das Rats-Ensemble: Die Choreografie des Musicals ist auf die Bühne im Bürgergarten zugeschnitten und hätte bei einem Umzug auf Terrasse der neuen Situation angepasst werden müssen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?