weather-image
12°

In Hilligsfeld geht es wieder über den Herksbach

Brücke in Hilligsfeld endlich fertig

veröffentlicht am 30.08.2016 um 15:34 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 12:55 Uhr

270_0900_11669_hm113_Hilligsfeld_Dana_3108.jpg

Autor:

Christian Vogelbein
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Es war im März dieses Jahres, als die alte Brücke am Flachsrottenweg in Hilligsfeld gesperrt werden musste. Statiker hatten damals festgestellt, dass das Konstrukt überlastet und nicht mehr sicher sei. Länger schon befand sich der Hilligsfelder Realverband in Gesprächen mit der Stadt, denn das Grundstück gehört eigentlich den Landwirten. Im Laufe des Jahres folgte schließlich die Einigung und die Entscheidung zur neuen Brücke. Und haben sie jetzt auch, gebaut in Eigenregie und bezahlt von der Stadt. „Das haben die Realgemeinde und einige freiwillige Helfer geschafft“, sagt Jörg Bödecker als Vorsitzender der Realgemeinschaft Hilligsfeld. Dort arbeiten die Landwirte der Ortschaft eng zusammen, und haben „über den kurzen Dienstweg“ jetzt auch die neue Brücke gebaut. Dass dort allerdings schon seit Wochen die Fundamentsockel auf die eigentliche Brücke warteten, habe laut Bödecker einen einfachen Grund. „Wir waren mitten in der Ernte und hatten schlichtweg keine Zeit.“Doch nun steht die Brücke „für die nächsten 40 Jahre“, sagt Bödecker. Denn das neue Konstrukt ist anders als sein Vorgänger vollverzinkt und robust gebaut.

Ob es die Brücke allerdings wirklich gebraucht hätte, das wurde schon im Vorfeld heiß diskutiert. „Da wurde auch im Ortsrat viel und lange drüber gesprochen, aber viele Hilligsfelder sagen mir, dass es schön ist, das wir die Brücke wieder aufgebaut haben“, meint Bödecker. Angesichts der stabilen Bauweise wunderten sich insbesondere Anwohner über den Bau und die Notwendigkeit. „Es ist ja nicht so, dass hier der große Tourismus ausbrechen wird“, sagte eine Anwohnerin. Deshalb sagt aber auch Bödecker : in erster Linie ist die Brücke für die Landwirte gedacht, „Spaziergängern ist der Weg aber nicht verwehrt“. Das dieser „Weg“ stark mit Gras zugewachsen und kaum genutzt wird, stört dabei weniger. „Das wird sich wieder eintrampeln.“

Bezahlt hat den Neubau übrigens die Stadt Hameln. Oder besser gesagt unterstützt: 15 000 Euro gingen vom Rathauskonto an den Realverband. Jörg Bödecker ist zufrieden: „Das hat gereicht.“ Am 9. September soll mit allen Helfern und Beteiligten die Brücke auch offiziell eröffnet werden. Noch sind auch ein paar Pflasterungsabreiten abzuschließen, aber betretbar sei sie schon.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt