weather-image

Verhaltenes Echo auf Vorstoß der Jusos

„Brücke gehört zum Münster“

Hameln (CK). Der Vorstoß der Hamelner Jusos, die Münsterbrücke wieder in Friedrich-Ebert-Brücke umzubenennen, ist bei den beiden großen Parteien noch nicht auf fruchtbaren Boden gefallen. Die SPD-Fraktion im Rat, an die sich die Forderung der Nachwuchsorganisation vor allem gerichtet hat, will nach den Worten von Karin Echtermann immerhin in einer Fraktionssitzung darüber beraten, ob die Brücke, die bereits einmal den Namen des ersten Präsidenten der Weimarer Republik getragen hatte, wieder so heißen soll. 1933 nämlich war der Name von den Nazis getilgt worden. „Für mich als Hamelenserin ist der Name Münsterbrücke typisch, denn die Brücke gehört eindeutig zum Münster“, sagt etwa Ratsfrau Karin Echtermann, die glaubt, dass Ältere ebenso denken wie sie. Gleichwohl akzeptiere sie natürlich, dass die Jusos in der SPD eigenständige Ideen entwickeln – der Vorschlag könne ja mal in der Fraktion beraten werden.

veröffentlicht am 17.09.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 05.11.2016 um 13:41 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt