weather-image
14°
…steht zum Glück eine Brandwache vor dem Lehrerzimmer

Brandwache vor Lehrerzimmer - weil zweiter Rettungsweg fehlt

HAMELN. Das Lehrerzimmer der Elisabeth-Selbert-Schule (ESS) ist unter Schutz gestellt. Es wird bewacht. Ein privater Sicherheitsdienst hält dort zu Schulzeiten dauerhaft die Stellung. Der Mann in Zivil soll verhindern, dass im Lehrerzimmer am Langen Wall doch einmal ein Feuer ausbricht. Das wäre aus Sicht des Schulträgers fatal und gefährlich: Denn das Lehrerzimmer im ersten Obergeschoss hat keinen zweiten baulichen Rettungsweg – so, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist.

veröffentlicht am 01.12.2017 um 16:05 Uhr

Ein Sicherheitsmann in Zivil steht vor dem Lehrerzimmer der Elisabeth-Selbert-Schule am Langen Wall und passt auf, dass nichts anbrennt. Foto: FN
Lars Lindhorst

Autor

Lars Lindhorst Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die „Brandwache“ soll vorerst dafür Sorge tragen, dass es gar nicht erst zum Ernstfall kommt.

An der ESS wird man sich an diesen Anblick gewöhnen müssen. „Bis in den Januar“ hinein werde das Lehrerzimmer noch einen Aufpasser haben, heißt es vom Landkreis Hameln-Pyrmont, der Träger der Selbert-Schule und damit verantwortlich für ihren baulichen Zustand ist. Die Brandwache ist eine „Sofortmaßnahme“, sagt Kreissprecherin Sandra Lummitsch, um den Anforderungen von Versicherung und Arbeitsschutz nachzukommen.

Lummitsch spricht auch von einer „Übergangslösung“, denn die Kreisverwaltung hat bereits eine Lösung für den fehlenden Rettungsweg parat: Die Lehrer ziehen um. In einen Unterrichtsraum, wo es keine Probleme mit dem Brandschutz gibt. Dafür muss allerdings ein Unterrichtsraum vom Langen Wall an ESS-Standort Thibautstraße verlegt werden. Das wird „eine Weile dauern“ – und solange bleibe die Brandwache in der Nähe von Zimmer 3.21. Hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr seien nicht erforderlich, um diese Tätigkeit zu erledigen, heißt es aus dem Kreishaus. Das könnten auch Ehrenamtliche machen – oder eben auch Mitarbeiter des engagierten Sicherheitsdienstes.

Nebenbei: Für die Einhaltung der Brandschutzmaßnahmen – und deren Kontrolle – in öffentlichen Gebäuden ist der Landkreis selbst zuständig.

Für Schulleiterin Gisela Grimme ist die eingerichtete Brandwache Anlass zu betonen, dass die ESS dringend einen Neubau benötige. Den wird es auch geben. Auf dem Gelände der ehemaligen Linsingen-Kaserne an der Süntelstraße. Mit dem Baubeginn ist allerdings frühestens im Frühjahr 2020 zu rechnen. Das feuerfeste Lehrerzimmer im Neubau wird das Kollegium aller Voraussicht nach nicht vor Ende 2022 beziehen können.

Mein Standpunkt
Lars Lindhorst
Von Lars Lindhorst

„Hilfe! Hier brennt’s!“: Was soll der Security-Mann eigentlich tun, wenn er Feuer sichtet? Löscht er dann eigenmächtig, weil er ja Experte in Sicherheitsfragen ist? Oder ruft er die eigentlichen Fachleute der Feuerwehr herbei, wie es Schüler und Lehrer vermutlich auch tun würden? Diese Maßnahme ist unsinnig. Stimmt nicht ganz, sie hat doch einen Sinn: Sie ermuntert zu breitem Grinsen. Wer will, kann auch lauthals lachen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt