weather-image
22°
Theatergruppe der Handelslehranstalt spielt „Frühlings Erwachen“ für slowakische Gäste

Botschaft brauchte keine großen Worte

Hameln. Auch wenn ihre Deutschkenntnisse nicht ganz ausreichten, so hatten die slowakischen Schüler, die eine Woche lang in der Hamelner Handelslehranstalt zu Gast sind, doch einen Riesenspaß am Theaterspiel ihrer gleichaltrigen Gastgeber.

veröffentlicht am 06.03.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 12.11.2016 um 08:41 Uhr

270_008_4072206_hm301_0703.jpg

Autor:

Ernst August Wolf
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Seit fünf Jahren gibt es den von der Schule frei finanzierten Austausch, der sich auf beiden Seiten großer Beliebtheit erfreut. „Der Besuch der Slowaken ist der Gegenbesuch zu unserem Besuch vom Januar“, erklärt Norbert Deide. Der 49-jährige Lehrer ist für das Fach „darstellendes Spiel“ zuständig und hatte mit seiner Theatergruppe für die Gäste aus dem slowakischen Nove Zamky Frank Wedekinds 1891 erschienenes „Frühlings Erwachen“ einstudiert, allerdings in einer sehr frei gestalteten, zeitgerechten Fassung.

Es geht um die ersten Annäherungen zwischen den Geschlechtern. Von Wedekind als Protest gegen wilhelminische Prüderie gedacht, setzen die HLA-Schüler moderne Akzente, allerdings mit gleichfalls tragischen Verläufen: Da scheitert Moritz an den überzogenen Ansprüchen seines Vaters, verzweifelt die junge Wendla an einer ungewollten Schwangerschaft. Das engagierte und ausdrucksvolle Spiel der Schüler ließ die Botschaften auch ohne große Worte nicht nur für die slowakischen Gäste deutlich werden: Verlieben ist schwierig, Liebe noch schwieriger und erst die Sexualität …

Bereichert wurde das Spiel durch eine ganz famose Leistung des durch einige Musiker der Elisabeth-Selbert-Schule verstärkte HLA-Orchesters unter der Leitung von Ralf Stege. Glänzende musikalische Intermezzi waren zu hören, überragend aber die Entdeckung des Abends, die sehr talentierte junge Sängerin Nicola Frehse. Eine Stimme, die man hoffentlich bald öfter zu hören bekommen wird.

„Guck mal der da, ist der nicht süß?“ Tamara Roganovic (li.) und Peggy Staub im HLA-Theaterstück „Frühlings Erwachen“.

Foto: eaw



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare