weather-image
14°
Kabarettist Wilfried Schmickler tritt in der Sumpfblume auf

Bitterböse und kompromisslos

Hameln (red). Seit über 30 Jahren macht Wilfried Schmickler politisches Kabarett, und auch in seinem aktuellen neuen Programm geht es aktuell weiter. Und zwar so, wie man ihn kennt: bitterböse und kompromisslos, unbequem und hochpolitisch, aber immer höchst unterhaltsam, gnadenlos und ohne falsche Rücksichtnahme unbequeme gesellschaftliche Wahrheiten aussprechend. Schmickler ist mit den wichtigsten Kabarett-Preisen ausgezeichnet worden: 2007 mit dem prix Pantheon, 2008 mit dem Deutschen Kabarettpreis, 2009 mit dem Deutschen Kleinkunstpreis und 2010 mit dem Salzburger Stier.

veröffentlicht am 14.04.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 15:21 Uhr

270_008_5400926_hm404_1404_1_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Er wurde beschrieben als der „Scharfrichter unter den deutschen Kabarettisten“, als der „Mann mit der lingualen Axt“, als „bissig und bitterböse, sarkastisch und unglaublich komisch“, als „Wortakrobat mit messerscharfem Wortwitz“. Schmickler gehört seit über zehn Jahren zum Stammpersonal der WDR-Mitternachtsspitzen, und jeden Montag um kurz vor 11 stellt er auf WDR 2 die Montagsfrage. Aus den Kritiken zum neuen Programm unter dem Thema „Weiter“ heißt es etwa in der Süddeutschen Zeitung: „Wilfried Schmickler ist ein brillanter Moralist. Er weiß, dass er die Welt nicht verändern kann. Er weiß aber auch, dass er sie deswegen noch lange nicht hinnehmen muss.“ Die Kölnische Rundschau schreibt: „Schmickler (feuert) sein charakteristisches Feuerwerk punktgenauer Pointen ab, mal rotzig und bitterböse, oft wütend und grimmig, fast immer schreiend komisch. Geradezu poetisch aber wird es, wenn Schmickler in bester Liedermacher-Manier zur Musik von Franz Hocker ganz nachdenklich wird.“ Und der Düsseldorfer Anzeiger: „Schmick- lers neues Solo: ein wunderbarer Abend mit herrlich lakonischen Gesangseinlagen und viel Lust an guter deutscher Sprache.“ Oder die Leipziger Volkszeitung: „20. Lachmesse: Glanzlicht von Schmickler, er kassierte große Begeisterung im ausverkauften Academixer Keller“

Am heutigen Samstag gastiert Wilfried Schmickler um 20.30 Uhr in der Sumpfblume in Hameln.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare