weather-image
15°

Häuser kaum auf Gäste mit Rollstuhl eingestellt

Barrierefrei ist nur ein einziges Hotelzimmer

Hameln. „Barrierefrei, das heißt für mich: Ich setze mich ins Auto, fahre irgendwohin und komme dort allein zurecht.“ Machbar ist das für den Hamelner Rollstuhlfahrer Gotthard Feist beispielsweise im USA-Urlaub. In Deutschland jedoch würde dies „generell recht schwer“. Auch Hameln macht es seinen Gästen mit Handicap alles andere als leicht – die ganze Stadt hat gerade mal ein einziges offiziell barrierefreies Zimmer vorzuweisen. Zum Vergleich: In Celle bieten immerhin vier Hotels vollständig behindertengerechte Übernachtungsmöglichkeiten.

veröffentlicht am 08.10.2013 um 21:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 23:41 Uhr

270_008_6655823_hm119_Dana_0910.jpg
Frank Henke

Autor

Frank Henke Redaktionsleiter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nun ist es nicht so, dass jeder Aufenthalt für Rollstuhlfahrer in den Hotels der Rattenfängerstadt unmöglich wäre. Aufzüge oder ebenerdige Zimmer, breitere Türen und viel Hilfsbereitschaft kann manches Haus in die Waagschale werfen – so beispielsweise das Hotel Stadt Hameln, das Hotel Zur Krone oder das Rattenfängerhotel in Klein Berkel. Einen problemlosen Aufenthalt aber, wie ihn Feist, Vorsitzender des Hameln-Pyrmonter Behindertenbeirats, skizziert, also ohne Begleitperson oder sonstige Helfer, ermöglicht das noch nicht. Bedarf indes scheint es zu geben. So lockt Hameln viele ältere Touristen, die häufiger auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Der einzige Anbieter eines barrierefreien Zimmers und eines weiteren „rollstuhlfreundlichen“, das Hotel Jugendstil in der Wettorstraße, meldet eine rege Nachfrage.

Was Barrierefreiheit – gemäß DIN 18024 und 18025 – bedeutet, macht ein Blick auf die Eckdaten von Hamelns einzigem barrierefreien Hotelzimmer deutlich: Die Türen sind ausreichend breit, die Dusche ist ohne Rand und so mit dem Rollstuhl befahrbar. Unter der Dusche sind – wie auch am WC – Haltegriffe installiert. Kopf- und Fußende des Bettes sind elektronisch höhenverstellbar, das mit dem Rollstuhl unterfahrbare Waschbecken ebenso – und damit ist die Liste noch nicht zu Ende.

Die Betreiber des Hotels Jugendstil setzen seit der Eröffnung vor 20 Jahren auf behindertengerechtes Wohnen. Andere Häuser müssten kostspielig umrüsten, wollten sie das Etikett „barrierefrei“ künftig tragen. Zu der einmaligen Investition können sinkende Einnahmen kommen: „Dort, wo zwei barrierefreie Zimmer hinpassen, wäre meistens Platz für drei normale“, sagt Feist. Er ist überzeugt: „Solange wir kein Gesetz dazu haben, wird sich wenig ändern.“

Hamelns Hotellandschaft hat einiges zu bieten – barrierefreie Zimmer für Gäste mit Rollstuhl jedoch nicht. Dana/dpa

Solche Gesetze gibt es etwa in den USA, Kanada und Neuseeland. Auch in Deutschland seien es nicht selten US-Hotelketten, mit denen er gute Erfahrungen gemacht habe, berichtet der Vorsitzende des Behindertenbeirates. Hameln aber hat in Sachen Barrierefreiheit noch viel Luft nach oben. Möglich, sagt Feist, sei jedoch auch in Altbau-Hotels diesbezüglich alles – „wenn man will“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?