weather-image
33°

Austausch und Jugendarbeit unter Palmen

veröffentlicht am 29.07.2009 um 13:03 Uhr
aktualisiert am 05.12.2017 um 14:37 Uhr

kalahari

Hameln/Keimoes (tk). Während andere Jugendliche ihre Ferien auf Sylt, am heimischen Baggersee oder schlicht vor dem Fernseher verbringen, kommt das für die Evangelische Jugend in Hameln-Pyrmont nicht infrage – zumindest nicht für die zehn Jugendlichen, die vor rund drei Wochen nach Südafrika in die Kalahari gereist sind, um zu helfen, und um dort die Jugendlichen ihrer Partnergemeinde zu treffen. „Seit 2001 gibt es die Partnerschaft mit dem Kirchkreis Kalahari bereits“, erklärt Jugendwartin Silvia Büthe. Was anfangs mit Rundreisen begann, hat nun viel konkretere Formen bekommen. Im jährlichen Wechsel besuchen sich die Gruppen in ihren Heimatländern – für jeweils dreieinhalb Wochen – und tauschen sich über aktuelle Probleme aus.
 „In der Hauptsache machen wir dann Workshops, sprechen mit den Jugendlichen über Alkoholismus, Rechte und natürlich auch Religion“, sagt Büthe. Erstaunlich, wie viel die beiden Kulturen da voneinander lernen könnten. Der diesjährige Austausch hat ein Motto: „Andere Menschen glücklich machen, selber glücklich sein“. „Konkret geht es dabei um das Thema Schule. Welche Schulformen gibt es, welche Rechte und Probleme haben Schüler? Was bedeutet Bildung?“, erklärt die Jugendwartin. Drei der mitgereisten deutschen Jugendlichen sind bereits Gruppenleiter und nehmen wiederholt teil. Die sieben anderen Mädchen und Jungs zwischen 16 und 19 Jahren wollen noch Gruppenleiter werden – genau wie ihre afrikanischen Gastgeber. „In verschiedenen
Workshops bereiten sich die Teilnehmer auf die spätere Arbeit mit Jugendlichen vor und haben die Möglichkeit das Gelernte mit Jugendlichen in der Kalahari gleich zu erproben“, erklärt Büthe die Idee des Austausches. In Rollenspielen, Vorträgen und Spielen lernen sie trotz allem Ernst spielerisch voneinander. Besonders wichtig sei, dass sowohl die südafrikanischen Jugendlichen einen Einblick in die Kultur der Deutschen bekommen als auch umgekehrt.
Im vorletzten Jahr besuchte eine deutsche Gruppe eine Jugendstrafanstalt in Südafrika. Dort sprachen sie mit den Jugendlichen über Zukunftsperspektiven. „Gern hätten wir das auch in Tündern gemacht“, sagt Büthe. Die rechtliche Lage lies es nicht zu. Dafür arbeiteten sie mit Schulverweigerern.
 Und noch ein Aspekt motiviert die Gruppe: „es macht einfach einen heiden Spass“, weiß Büthe. Langjährige Freundschaften und sogar einigen Ehen seinen aus dem Austausch bereits entstanden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare