weather-image
13°

Museum bereitet Schau zum Thema Briten vor – und sucht noch Objekte

Ausstellung zum Abschied

Hameln. Noch vor dem endgültigen Abzug der Briten wird das Museum Hameln am 16. Mai die Sonderausstellung „Brücken bauen. Die Briten und Hameln 1945-2014“ eröffnen. Im Mittelpunkt der Ausstellung sollen die Begegnungen zwischen Briten und Deutschen in Hameln auf verschiedenen politischen, gesellschaftlichen und persönlichen Ebenen stehen. Der Titel bezieht sich nicht nur auf die militärische Aufgabe des Hamelner Pionier-Regiments, sondern auch auf die gegenseitige Annäherung, die aus Besatzern Freunde werden ließ.

veröffentlicht am 26.02.2014 um 20:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 23:41 Uhr

270_008_6973552_hm400_2604_1_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Spannend gestaltet sich dabei die Objektsuche. Wichtige Hinweise und Erinnerungsstücke kamen bereits von Privatpersonen, aber auch vonseiten des 28. Pionier-Regiments. Museumsleiter Stefan Daberkow besuchte kürzlich das Royal Engineers Museum sowie die Kaserne Brompton Barracks in Chatham (England), das Hauptquartier des britischen Pionierkorps. „Sie blicken auf eine lange und traditionsreiche Geschichte zurück, die in einem eigenen großen Museum vermittelt wird. Die fantastische Sammlung verfügt über mehr als eine Million Objekte. Dennoch gibt es selbst dort bisher nur vergleichsweise wenige Stücke, die das Wirken im Deutschland der Nachkriegszeit dokumentieren.“

Das Museum hofft auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Gesucht werden Objekte, die offizielle und persönliche Begegnungen, Verbindungen oder Freundschaften zwischen Briten und Deutschen dokumentieren oder das alltägliche Zusammenleben widerspiegeln. Von besonderem Interesse sind Zeugnisse für den gemeinsamen Glauben und die gemeinsame Feier von Gottesdiensten von Briten und Deutschen sowie die gemeinsame Erinnerung an die beiden Weltkriege (Remembrance Day). Oder ein „Out of Bounds“-Schild, wie es in manchen Kneipen zu finden war. Auch Belege für die wirtschaftliche Bedeutung der britischen Truppen für Hameln sind von Interesse.

Daberkow: „Objekte und Erinnerungsstücke müssen nicht dauerhaft dem Museum überlassen werden, sondern sind auch als Leihgaben für die Ausstellung (17. Mai bis 12. Oktober) willkommen. Wenn Sie etwas anbieten möchten, freut sich das Museumsteam über Kontaktaufnahme unter Telefon 05151/202 1216, Fax 05151/ 202 1815 oder per E-Mail unter museum@hameln.de.

Der Museumsleiter weiter: „Mit unserer Ausstellung haben wir uns ein Stück Zeitgeschichte vorgenommen, das bis in die unmittelbare Gegenwart reicht und bisher kaum bearbeitet ist. Auf das Medium der Ausstellung übertragen, werden wir sozusagen selbst zu Pionieren, im Sinne der Wegbereitung durch ein noch wenig erschlossenes Gebiet. Das ist ein überaus spannendes Unterfangen, das aber auch viel Offenheit und Diskussionsbereitschaft erfordert. Man muss sich vor Augen halten, dass diese Ausstellung weder die Ergebnisse umfangreicher Forschung noch eine abschließende Bewertung präsentieren kann. Vielmehr geht es darum, im Sinne einer Bestandsaufnahme zentrale Themen zu identifizieren und diese mit Objekten und Quellen, aber auch mit Erinnerungen von Zeitzeugen, anschaulich zu machen. Wir wollen bewusst Anknüpfungsmöglichkeiten für persönliche Erfahrungen schaffen und hoffen, von den Besuchern während der Ausstellung weitere Informationen zu bekommen. Denn für die Erforschung dieses für Hameln wichtigen Kapitels ist diese Ausstellung nicht das Ende, sondern erst der Anfang.“

Das Museum arbeitet bei dieser Ausstellung mit der Kuratorin Dr. Beate Bollmann und ihrem Team zusammen, die unter anderem bereits zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen in Hameln geführt haben.red

Parade durch die Innenstadt: Um Hamelns Briten soll es nun im Museum gehen.Dana



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt