weather-image
10°

Hamelner Verein punktet beim Bündnis für Demokratie und Toleranz

Ausgezeichnet: Mit offenen Armen

HAMELN/MAGDEBURG. Sie haben innerhalb von zehn Tagen neun Städte in Deutschland bereist, um mit Musik auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen – für diese Tour, genannt „Ausflug ins Blaue“, wird der in Hameln gegründete Verein „Mit offenen Armen“ am kommenden Mittwoch in Magdeburg ausgezeichnet.

veröffentlicht am 15.03.2019 um 14:29 Uhr

Musiker des Vereins „Mit offenen Armen“ werben auf ihrer Tour für Toleranz und setzen sich Integration und gegen Extremismus ein. Foto: Hannah Aschenbrenner
Birte Hansen

Autor

Birte Hansen-Höche Reporterin zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) hat dieses Projekt zusammen mit sechs weiteren als Sieger eines Wettbewerbs ausgewählt.

„Aktiv für Demokratie und Toleranz“ lautete der Titel des Wettbewerbs, auf den Florian Wilkesmann als Mitbegründer des Vereins im vergangenen Jahr in Berlin aufmerksam wurde. Aus 268 Einsendungen hat der BfDT 59 Projekte und Initiativen als vorbildlich ausgewählt. Mit dabei und sogar mit 3000 Euro prämiert: das Projekt der ehemaligen Hamelner. Die Freude über die Anerkennung durch das BfDT, das im Jahr 2000 Bundesinnenministerium gegründet wurde, ist groß.

Obwohl die Gründer Moritz Wagner und Florian Winkelsmann längst beruflich viel mehr um die Ohren haben als vor dreieinhalb Jahren, als sie den Verein gründeten, hat „Mit offenen Armen“ nach wie vor „einen extrem hohen Stellenwert“, sagt Moritz Wagner. Die wöchentlichen Meetings gebe es nach wie vor und noch immer werden zahlreiche Projekte finanziell durch den Verein unterstützt, die sich der Integration verschrieben haben.

Anlass der Vereinsgründung war der Herbst des Jahres 2015, als Tausende Flüchtlinge aus Afrika nach Europa und Deutschland kamen. Die Ursprungsarmbänder, blau, Gummi, mit dem Schriftzug „Mit offenen Armen“, die der Verein für zwei Euro das Stück verkauft hat, werden längst ergänzt um Taschen, T-Shirts, Sticker. Alle Einnahmen fließen laut Moritz Wagner zu 100 Prozent in Projekte. Die interne Organisation, die der Verein inzwischen wuppen muss, werde ausschließlich über genau dafür eingehende Spenden finanziert, erzählt er.

Wir waren extra nicht in Uni-Städten, wo schon so viele liberal denkende Studenten sind.

Moritz Wagner, Verein Mit offenen Armen

Auf der Tour „Ausflug ins Blaue“, für die der Verein ausgezeichnet wird, waren 15 Mitglieder unterwegs, „um mit Musik und Kunst für eine weltoffene, freie Gesellschaft einzutreten und mit den Leuten über das Thema Extremismus in unserer Gesellschaft und andere aktuelle Themen ins Gespräch zu kommen“.

Dabei hätten sie bewusst nicht auf Uni-Städte gesetzt, „in denen es ohnehin schon so viele liberal denkende Studenten gibt“, erzählt Moritz, sondern sie seien extra dorthin gegangen, wo sie auf andersdenkende Menschen treffen konnten: Jena, Cottbus, Frankfurt (Oder), Chemnitz, um einige zu nennen. „Es war eine Reise ins Ungewisse mit vielen spannenden, oftmals auch sehr kontroversen Erfahrungen.“ Vor Ort hätten sie immer mit anderen Integrationsprojekten zusammengearbeitet. In Jena sei das beispielsweise „Über den Tellerrand“ gewesen, ebenfalls eine Berliner Idee, die mit einem Küchencontainer durch die Lande zieht und Menschen mit und ohne Fluchterfahrung zusammenbringt.

Das Projekt „Ausflug ins Blaue“ wird von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert. In diesem Jahr will der Verein „Mit offenen Armen“ die Ergebnisse einer eigenen Studie veröffentlichen, zu der Mitglieder im Rahmen der Musik-Tour Menschen zum Thema „Extremismus“ befragt haben.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt