weather-image
14°

16-jähriger Hamelner gewinnt bei Schülerwettbewerb / Preisübergabe in Berlin

Ausgezeichnet – Julian Scarcella komponiert Lied gegen Rechts

Hameln/Berlin (jbr). „Lass uns frei leben. Es ist schade, diskriminiert zu werden. Ohne Rassismus und Gewalt lässt’s sich besser leben.“ Der Refrain des Liedes „Lass uns frei leben“ stammt nicht aus der Feder eines professionellen Liedermachers, sondern von dem 16-jährigen Julian Scarcella aus Hameln. Mit seinem selbst komponierten Song gewann der Realschüler jetzt in einem bundesweiten Schülerwettbewerb gegen Rechtsextremismus den Sonderpreis in der Kategorie „Kreativität“ und wurde von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in Berlin ausgezeichnet.

veröffentlicht am 02.06.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 06.11.2016 um 06:41 Uhr

270_008_5528947_hm202_0206.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Rund 4000 Schüler hatten sich mit über 310 Einsendungen am Wettbewerb des Bundesjustizministeriums beteiligt und ihre Beiträge gegen Rechtsextremismus eingeschickt. Unter ihnen auch Zehntklässler des Wahlpflichtkurses Politik der Hamelner Sertürner Realschule. Vor gut zwei Wochen erreichte Familie Scarcella dann der Anruf, dass Julian unter den Preisträgern ist. „Die erste Reaktion meiner Eltern war: ,Was hast du angestellt?‘“, erinnert sich der Realschüler an den Moment, als ihn die freudige Nachricht erreichte. „Aber die Pressesprecherin klärte meine Eltern schnell auf.“

Er selbst hätte nicht mit einer Auszeichnung gerechnet und war deshalb umso glücklicher: „Im ersten Moment war ich total begeistert, doch dann ist mir eingefallen, dass ich am Tag der Preisübergabe meine Abschlussarbeit in Englisch schreibe“, sagt er. Gudrun Kruppe, Direktorin der Sertürner Realschule, habe ihn aber sofort für die Preisübergabe vom Unterricht freigestellt.

Fast fünf Wochen hat Julian gebraucht, um seinen Sieger-Titel zu komponieren. Aus seinem früheren Lied „Lass uns leben“ wurde „Lass uns frei leben“, ganz nach dem Motto: aus Alt mach Neu. „Um den Text zu schreiben, muss man Ahnung vom Thema haben“, sagt er, „deswegen habe ich allein mit der Recherche und dem anschließenden Schreiben schon gut eine Woche verbracht.“ Gesang und Instrumente folgten – natürlich in Eigenregie. In seinem eigenen kleinen Tonstudio zu Hause habe er dann alle Elemente zusammengefügt.

Bereits mit zehn Jahren hat Julian auf der Bühne gestanden und auf der Hochzeitshaus-Terrasse unter Begleitung der Hamelner Jugendmusikschule „Born to be wild“ gesungen. „Meine Gitarrenkenntnisse waren damals aber noch zu schlecht“, sagt er. Heute ist Julian weniger auf Hamelner Bühnen unterwegs. „Ich trete viel auf Musikmessen auf oder mache Aufträge für ,Manne‘, eine italienische Firma, die Gitarren herstellt.“ Gitarren sind sein Leben. Am liebsten spielt er E-Gitarre, aber auch am Bass und am Schlagzeug ist der 16-Jährige erprobt. „Musik ist für mich mehr als ein Hobby“, sagt er.

Am Mittwoch hat Julian seinen Preis – einen Scheck in Höhe von 200 Euro – in Berlin von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem Viva-Moderator Jan Köppen entgegengenommen. „Es war ein sehr schöner Tag. Ich habe sogar ein wenig Zeit gehabt, mir Berlin mit den vielen Sehenswürdigkeiten und Monumenten anzusehen.“

Julians Lied finden Sie unter dewezet. de.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?