weather-image
×

3G spaltet – aber Mehrheit für Fortbestand der Corona-Regeln

Auflösung der Montagsfrage: Welche Regeln auf Weihnachtsmärkten?

Montags ist Umfrage-Tag bei der Dewezet, in der darauffolgenden Woche gibt es die Ergebnisse. In der letzten Woche haben wir die Newsletter-Abonnenten zu ihrer Meinung zu Corona-Regeln auf Weihnachtsmärkten befragt – die Antworten lesen Sie hier.

veröffentlicht am 01.11.2021 um 17:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2021 um 11:50 Uhr

Nicole Trodler

Autor

Onlineredakteurin zur Autorenseite

Nach einem Jahr Corona-Pause finden einige Weihnachtsmärkte in diesem Jahr wieder statt – und zwei Drittel aller insgesamt 225 Teilnehmer unserer letzten Montagsfrage wollen auch einen Weihnachtsmarkt besuchen. Die 74 Menschen, die auf diese Frage mit Nein geantwortet haben, lassen sich mehrheitlich von den großen Menschenmengen und den mancherorts geltenden Corona-Regeln vom Weihnachtsmarkt-Besuch abhalten. Etwa ein Drittel nennt auch die Angst vor einer Corona-Infektion als Grund und 17 geben an, Weihnachtsmärkte generell nicht zu mögen. Eine ganz individuelle Antwort lautete: „Alleine habe ich keine Lust.“

Gründe für 3G-Ablehnung sind vielfältig

Dass bestimmte Bereiche auf manchen Märkten nur Geimpften, Genesenen und Getesteten vorbehalten sind, sehen unsere Umfrage-Teilnehmer gespalten. Bei der Frage „Finden Sie diese Vorgabe richtig?“ und einer Skala von 1 für Ja und 5 für Nein lag die durchschnittliche Zahl der Antworten bei 2,34 – eine minimale Tendenz Richtung Ja. Die 78 Antworten auf die Frage nach dem Grund für die Ablehnung von 3G zeigen dann ein differenziertes Bild. Wiederkehrend werden Zweifel an den Kontrollmöglichkeiten geäußert (15 Antworten). Außerdem wird angeführt, dass die Veranstaltung im Freien stattfinde und die Ansteckungsgefahr entsprechend gering sei (9 Antworten).

Mit den Begriffen Freiheit und Diskriminierung argumentieren insgesamt 15 der 3G-Ablehner, weitere 15 stellen die Maßnahmen auf Weihnachtsmärkten allgemein in Frage. Ein Teilnehmer schreibt: „Kranke sollten zu Hause bleiben, Gesunde brauchen keinen Nachweis.“ Manch andere wiederum lehnen 3G ab, weil ihnen die Regeln nicht weit genug gehen. Sie halten entweder 2G für angemessen (10 Antworten) oder hätten gerne 3G für alle Besucher (4 Antworten). Vereinzelt kommt auch die Forderung, dass alle Besucher – also auch die Geimpften und Genesenen – getestet werden sollten (2 Antworten).

Unsere Montagsfrage zu Weihnachtsmärkten und Corona-Regeln zeigt: Unter den Befragten gibt es eine Mehrheit für einen Fortbestand der Vorgaben. Grafik : mib

Wie soll es ab dem 25. November weitergehen?

Nach dem Fokus auf die Weihnachtsmärkte haben wir die letzten Fragen unserer Umfrage den allgemeinen Corona-Regeln gewidmet. Für einen Fortbestand auf Landes-Ebene votierten knapp zwei Drittel der Befragten, ein Drittel wäre dafür, dass auch die Länder auf Corona-Regeln verzichten, sobald die „epidemische Lage“ bundesweit ausgelaufen ist.

Auch bei der Frage, ob die allgemeinen Regeln wie Maskenpflicht und Abstand aufrechterhalten werden sollten, votiert eine Mehrheit dafür. 82 Befragte halten hingegen die Abstandsregel im Freien für unnötig. 56 wären dafür, dass die Maskenpflicht im Einzelhandel entfällt und 31 würden gerne im öffentlichen Nahverkehr auf Masken verzichten. 30 Personen finden alle Vorgaben verzichtbar. Außerdem gab es noch folgende zwei Ergänzungen: Testpflicht in Schulen und 3G bei körpernahen Dienstleistungen.

Allgemein zeigt unser nicht-repräsentatives Stimmungsbild der Menschen im Weserbergland eine Mehrheit für die aktuellen Pläne von SPD, Grünen und FDP, wonach nach Ablaufen der „epidemischen Lage“ zum 25. November noch bis zum Frühlingsanfang (20. März 2022) eine Übergangsregelung gelten soll. Diese soll auf „weniger eingriffsintensive Maßnahmen“ beschränkt sein. Dazu gehören Vorgaben zu Maskenpflicht und Zugangsregeln für Geimpfte, Genesene und Getestete (3G), Hygienekonzepte, Kontaktdaten-Erfassung, Auflagen für Schulen. Aktuell wird ein entsprechender Gesetzesentwurf formuliert, der am 10. oder 11. November im Bundestag thematisiert werden soll.

Information

Das sind die Gründe für die Ablehnung von 3G

Auf unsere Frage „Wenn Sie die 3G-Regel auf Weihnachtsmärkten nicht richtig finden – aus welchem Grund sind Sie damit nicht einverstanden?“ wurde so geantwortet (Antworten sind unbearbeitet):

  • Nicht scharf genug. Ich würde ausschließlich eine 2G-Regelung zur Anwendung bringen.
  • 1. Wie soll das nachgehalten werden? 2. Infektionen können - wie inzwischen bekannt ist - dennoch stattfinden. 3. Ich würde es begrüßen, wenn möglichst viele Menschen sich bewusst machen würden, dass die Pandemie nicht vorbei ist.
  • Zu viel Menschen,kann bestimmt nicht gut kontrolliert werden
  • Es wird Zeit das die Freiheit wieder im Vordergrund steht.
  • Zu aufwändige und lange Kontrollen
  • Die 3G Regel sollte für den gesamten Weihnachtsmarkt gelten, nicht nur zum Essen
  • Zu unsicher
  • Zu schlecht kontrollierbar.
  • 2G wäre sinnvoller!
  • 3G ist okay, aber 2G wäre angebracht.
  • Nicht umsetzbar, im Freien keine hohe Ansteckungsgefahr
  • Es ist draußen im Freien
  • Nicht geimpfte werden stigmatisiert. Eine Impfung schützt nicht unbedingt vor Corona
  • Die Ansteckungsgefahr ist draußen eher gering. Wichtig ist m.E. eher, dass die Stände und Buden nach mind. 2 Seiten offen sind.
  • Die Unterscheidung der Besucher, die Essen und Trinken möchten und die übrigen nur bummeln. Für mich ist Besucher Besucher.
  • Das ganze ist doch nicht durchdacht. Ich könnte als geimpfter mit 5 ungeimpften Freunden hingehen und alle Getränke und das ganze Essen kaufen. Und trotzdem könnten wir es alles auf dem Weihnachtsmarkt verzehren.
  • Weil es an der frischen Luft stattfindet und wir eine hohe Impfrate haben
  • Einschränkungen der Menschenrechte
  • weil, ich den Weihnachtsmarkt auch besuchen kann, ohne dort Speisen und Getränke zu kaufen. Ich kann mir z.B. auch meinen Glühwein von zu Hause in einer Thermosflasche mitbringen, falls ich denn unbedingt einen trinken will. Es gibt neben Rossmann eine Dönerbude, die ja wohl nicht zum Weihnachtsmarkt gehört. Wenn ich dort speisen würde, wenn ich das denn will, mache ich sicher auch nichts falsch und kann die Atmosphäre des Weihnachtsmarktes genießen. Ich finde diese „Bändchenidee“ einfach nur albern und frage mich inzwischen wohin das noch alles führen wird.
  • 2 G Regeln halte ich für angemessen
  • Sehe keine Ansteckungsgefahr im Freien.
  • Der Weihnachtsmarkt ist wie der Wochenmarkt an der frischen Luft --->geringes Infektionsrisiko. Die Impfquote ist hoch genug.
  • 2G besser
  • Infektionen im Freien und Infektionen über Kontaktflächen spielen keine große Rolle beim Infektionsgeschehen (siehe RKI)
  • Das kann sicher keiner kontrollieren...
  • Weil ich es absurd finde beweisen zu müssen, dass ich gesund bin.
  • Warum soll ich beweisen, dass ich gesund bin?
  • Unsinnig
  • Unnötig, es gibt keine epidemische Lage nationaler Tragweite!
  • Unnütze
  • Weil sie unnütze sind!
  • Diskriminierung
  • Weil es frische Luft ist bzw open air. Es muss langsam aufhören mit dem C-Hype.
  • Der Großteil der Bevölkerung ist geimpft.
  • Es ist unsinnig gesunde Menschen einzuschränken!!!
  • Es kann keiner kontrollieren ob jemand geimpft ist oder nicht wenn ein anderer die Getränke oder das Essen holt . Man darf als Ungeimpfter sich in der Bäckerei etwas holen aber nicht am Bratwurststand ?
  • 3g zählt nur für Essen und Trinken und nicht für den gesamten Weihnachtsmarkt
  • Nicht kontrollierbar, zu große Menschenansammlung, unter Alkohol werden Grenzen überschritten, Geimpfte sind auch Überträger.
  • 2G wäre richtig.
  • Weil es Diskriminierung ist
  • Weil diese ganzen Einschränkungen unnötig sind. Corona ist nur Mittel zum Zweck und frei erfunden
  • Weil die ganzen Verordnungen und Maßnahmen eine kleine Gruppe von Menschen diskriminiert und sowas unterstütze ich nicht
  • Die Tests sind oft falsch positiv und geimpfte brauchen sich nicht testen lassen, obwohl sie überträger sind.
  • Der Weihnachtsmarktbesuch wird für Menschen, die nicht geimpft sind auf Grund der selbst zu zahlenden Testnachweise einfach zu teuer.
  • Ich würde 2G Präferieren.
  • da wenn alle getestet werden müssten, die geimpften verteilen die viren ungetestet sogar mit höherer viruslast
  • Weil es nicht mit den Menschrnrechten vereinbar ist.
  • Die ungeimpften werden einfach ausgeschlossen, ich würde es persönlich besser finden mal drüber nachzudenken ob nicht eine andere Lösung gefunden wird, wie zum Beispiel das 1Tag für die ungeimpfen in der ersten Woche und Mitte der Woche nochmal ein Tag für die ungeimpften drin sein könnte . IM GROßEN und ganzen wer steckt jetzt wem am meisten und schnelle an die geimpften oder ungeimpften? Es wird im Grunde genommen eine Rand Gesellschaft geschaffen was vorher alles eins war.
  • Da es keinen Grund dafür gibt weiterhin solche Maßnahmen zu verlangen
  • Logo, weil bis jetzt jeder die Chance hatte sich zu Impfen!
  • Wer soll das kontrollieren?
  • Eine Kontrolle von 3G ist zeitraubend und umständlich, macht einen spontanen Besuch schwierig und verdirbt den Spaß an der Sache.
  • ich halte 2G und 3G Regeln für verfassungswidrig
  • Sie sind menschenunwürdig
  • sie sind unwirksam
  • unverhältnismäßig, unwirksam, unnötig
  • Ich denke, dass diese Vorgaben schlecht einzuhalten und zu kontrollieren sind.
  • ich bin für 2G
  • Ich mag keinen Überwachungsstaat
  • Weil niemand garantieren kann, dass Geimpfte, Genesene oder Getestete das Virus nicht übertragen können. Heute ist eine getestete Person negativ, morgen hat sie Corona. Auch bei Geimpften und Genesenen kann ein Durchbruch kommen.
  • Da alle Erwachsenen und Jugendliche sich impfen lassen können und es für Kinder allgemein als nicht gefährlich angesehen wird, ist es an der Zeit, wieder Normalität einkehren zu lassen.
  • Die Spaltung der Gesellschaft ist jetzt schon viel zu tief, mit jeder weiteren Umsetzung der 3G Regeln wird die Kluft noch größer. Es wird ein wirklicher Austausch verhindert, der aber nötig wäre um als Gesellschaft miteinander zu leben. Von Entspanntheit gar nicht zu reden. :-(
  • Nachdem die Missverständnisse um eine „Langzeitwirkung“ nun endlich mal öffentlich aufgeklärt worden sind, bin ich für eine 2G Regelung.
  • Meinetwegen auch 2G
  • zu kompliziert und nicht wirklich umsetzbar
  • ich bin generell gegen Weinachtsmärkte zu Coronazeiten.
  • Freiheit für alle
  • Freiheit für uns
  • Es besteht keine Impfpflicht. Ungeimpfte werden so ausgegrenzt. Tests kosten schließlich. Ich selbst bin geimpft, halte aber nichts von der Stigmatisierung Ungeimpfter. Dies passiert zur Zeit.
  • unnötig
  • Die Angst vor Corona schadet mehr, als das Virus.
  • Es ist in der Praxis nicht durchführbar, zu kontrollieren, wer an den Ständen Glühwein und Speisen konsumiert. Das Personal ist damit völlig überlastet.
  • Gesunde brauchen keinen Nachweis
  • Kranke sollten zu Hause bleiben, Gesunde brauchen keinen Nachweis
  • Im Freien besteht aus meiner Sicht keine Ansteckungsgefahr.
  • Impfen ist freiwillig! Das beinhaltet freier Wille. Es gibt also zwei Möglichkeiten. Bei der Wahl für das Ein odr Andere darf niemandem ein Nachteil entstehen. Egal welche Seite. Die Nichtgeimpften sind jetzt benachteiligt!!!! Wir haben über 72 der Bevölkerung geimpft. Was ist JETZT mit dem berühmten Herdenschutz und warumsteigen die Inzidenzien trotz 3/4 geimpfter Deutschen?????
  • Sehe kein Risiko mit Maske und an der frischen Luft.
  • ein Schutz ist sowieso nicht möglich, da es nur um das trinken und essen an Ständen geht, den Zutritt zum Weihnachtsmarkt hat jeder
Information

Anmeldung zum Newsletter

Jeden Montag verschicken wir eine Umfrage zu aktuellen Themen. Darin können Sie offen und anonym Ihre Meinung kundtun. Die Ergebnisse fließen in die Berichterstattung ein und werden Montag online und dienstags im Print veröffentlicht. Abonnieren Sie den Newsletter, wenn Sie keine Montagsfrage verpassen wollen: newsletter.dewezet.de/register/

Mehr zum Thema auf unserer Weihnachtsmarkt-Themenseite.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige

Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

Immobilien mieten

Immobilien kaufen

Anzeige